BMW baut mit Daimler und GM Hybridantrieb

- München - Die beiden deutschen Premium-Autobauer BMW und Daimler-Chrysler sowie der US-Autogigant General Motors (GM) sitzen bei der Entwicklung von Hybridantrieben in einem Boot. Der Münchner Autokonzern BMW hat sich der Allianz von Daimler-Chrysler und GM zur Entwicklung von Hybrid-Antrieben angeschlossen. In einer gemeinsamen Mitteilung hieß es, man wolle gleichberechtigt kooperieren, um das Know-how zu bündeln und schnell die Entwicklung der Hybridantriebe der Zukunft voranzutreiben.

Ein gemeinsames Entwicklungszentrum entsteht in Troy bei Detroit (US-Bundesstaat Michigan). Dort sollen "Two-Mode"-Hybridantriebssysteme entwickelt werden, die den Antrieben des Marktführers Toyota überlegen sein sollen.

Als ein Interessent für eine Beteiligung an der Hybrid-Allianz war bislang auch Porsche genannt worden. Die Kooperation gilt als Kampfansage an den japanischen Toyota-Konzern. Die "Two-Mode"-Hybridtechnologie verbessert nach Angaben der Autobauer die Leistungsmerkmale sowie Kraftstoffverbrauch und die Reichweite eines herkömmlichen Hybridfahrzeuges. Continental und ZF Friedrichshafen haben bereits eine Kooperation angekündigt, um Hybrid-Antriebe auf den Markt bringen zu können. Auch Bosch arbeitet mit einem europäischen Autobauer an einem Hybrid-Projekt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
Düsseldorf/Hamburg (dpa) - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach …
Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen

Kommentare