+

Autoproduktion in Malysia

VW baut Geschäft in Südostasien aus

Wolfsburg/Pekan - Europas größter Autobauer Volkswagen baut sein Geschäft auf dem bislang vernachlässigten Markt in Südostasien aus und fertigt nun neben dem Passat weitere Modelle vor Ort.

Neben dem Passat will VW künftig in Malaysia zusammen mit seinem malaysischen Partner DRB-Hicom künftig auch die Modelle Jetta und Polo fertigen. Das teilte der Konzern am Sonntag in Wolfsburg mit.

Der Passat wird bereits seit Ende des vorigen Jahres in Malaysia aus zugelieferten Bausätzen gefertigt. Für Jetta und Polo wird eine Vollproduktion angestrebt. Dazu wird eine neue Produktionshalle auf dem Geländes des Werks von DRB-HICOM in Pekan gebaut.

Die Stückzahlen liegen aber derzeit noch auf einem geringen Niveau. Ein VW-Sprecher sprach am Sonntag von einigen wenigen tausend Fahrzeugen pro Jahr. Konzern-Produktionsvorstand Michael Macht sagte, mit der Ausweitung der Aktivitäten in Malaysia wolle Volkswagen seine Position in diesem Markt stärken.

VW ist dort bislang nur schwach vertreten. Neben China, wo VW sehr stark ist, gewinnen auch ASEAN-Staaten wie Malaysia, Indonesien, die Philippinen und Thailand für die Autobauer an Bedeutung. VW will bis spätestens 2018 der weltweit größte Autobauer werden, derzeit liegen die Wolfsburger hinter General Motors auf Rang zwei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare