+
MAN wird künftig in St. Petersburg Lastwagen bauen.

MAN baut künftig Lastwagen in Russland

St. Petersburg - MAN wird zukünftig eine Fabrik in Russland haben. Die Regionalgouverneurin von St. Petersburg hat eine Absichtserklärung mit dem Fahrzeughersteller unterzeichnet.

Die Regionalgouverneurin von St. Petersburg hat mit dem deutschen Fahrzeughersteller MAN eine Absichtserklärung über den Bau einer Lastwagenfabrik in der russischen Stadt unterzeichnet. Das Geschäft hat ein Volumen von 25 Millionen Euro. Der Vorvertrag wurde am Donnerstag von Gouverneurin Valentina Matwijenko und dem Vorstandssprecher der MAN Truck & Bus AG, Georg Pachta-Reyhofen, unterzeichnet.

MAN erklärte, die Produktion in der Fabrik solle im kommenden Jahr aufgenommen werden. Mittelfristig könnten dort jährlich 6.000 Lastwagen hergestellt werden. Sie sollen in Russland und anderen Exsowjetrepubliken verkauft werden. Bereits 2012 sollten etwa 25 Prozent seiner in Russland verkauften Lastwagen im Land selbst produziert werden, erklärte MAN. In St. Petersburg haben auch Ford, Nissan, Toyota, Hyundai und Scania Produktionsstätten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.