+
Passanten gehen zum Eingang einer Niederlassung der Hypo Real Estate (HRE).

HRE baut Vorstand um

München - Die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) baut ihren Vorstand um:

Lesen Sie dazu:

HRE gibt 47 Milliarden Euro Garantien zurück

Kai Wilhelm Franzmeyer und Frank Krings werden den Konzern verlassen, wie die HRE am Montag mitteilte. Über den Abgang der beiden Manager, die auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zu dem mit Steuermilliarden geretteten Konzern kamen, war bereits vor mehreren Wochen in den Medien spekuliert worden. Beide “scheiden nach erfolgreicher Stabilisierung, Restrukturierung und Neuausrichtung des Konzernverbunds auf eigenen Wunsch und in bestem Einvernehmen mit Ablauf des 6. Dezember aus dem Vorstand aus“, heißt es in der Mitteilung der Bank. Medienberichten zufolge können beide Manager mit einer üppigen Pension rechnen. Neu in den dann vierköpfigen Vorstand wurde Wolfgang Groth berufen.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare