BMW baut weiter Stellen auf

- München - Der BMW-Konzern hat im vergangenen Jahr wegen des starken Euro trotz eines Rekordabsatzes Einbußen beim Umsatz hinnehmen müssen. Die Erlöse sanken um 2,1 Prozent auf 41,5 Milliarden Euro, teilte die BMW AG mit. Das Ergebnis liege wie angekündigt auf in etwa Vorjahresniveau. Dies könnte laut früheren Aussagen einen Gewinnrückgang um bis zu zehn Prozent bedeuten. Für 2004 ist der weiß-blaue Autobauer optimistisch und verspricht weitere Absatzrekorde. Auch der Stellenaufbau dürfte weiter gehen.

<P>Im vergangenen Jahr hatte BMW trotz der weltweiten Autoflaute die Zahl der Auslieferungen um 4,5 Prozent auf 1,1 Millionen verkaufte Wagen gesteigert. Mit Hilfe des neuen 5er-Modells konnte dabei auch die Stamm-Marke BMW nach einem schwachen Start ins Jahr am Ende noch um 1,6 Prozent auf 928 151 Fahrzeuge zulegen. Der Absatz der Marke Mini stieg um gut 22 Prozent auf 176 465 verkaufte Autos. Vom neuen Modell der Luxusmarke Rolls-Royce verkaufte BMW 300 Stück. Nach der Anlaufphase soll der Absatz im kommenden Jahr auf 1000 Fahrzeuge gesteigert werden.<BR><BR>Auch 2004 will BMW bei allen drei Marken weiter zulegen. Der Optimismus gründet in erster Linie auf neuen Modellen wie der 1er-Reihe, mit der sich der Konzern erstmals in die Kompaktklasse vorwagt. Aber auch von der Branchenkonjunktur erhofft sich BMW leichten Rückenwind.<BR><BR>Wegen des hohen Exportanteils bekam auch BMW im vergangenen Jahr die Auswirkungen der Euro-Stärke zu spüren. Da der Konzern aber gut abgesichert ist, wirkt sich der Währungseffekt in erster Linie beim Umsatz und weniger beim Ergebnis aus.<BR>Der Jobmotor lief bei BMW 2003 weiter rund. Der Autobauer schuf mehr als 3000 neue Arbeitsplätze. Die Zahl der Stellen stieg so auf gut 104 000. Die Investitionen wuchsen insgesamt um gut fünf Prozent auf 4,25 Milliarden Euro. Ein Großteil floss in den Ausbau des Produktionsnetzes. Vor allem mit Hilfe des neuen Werks in Leipzig wird die Produktionskapazität im nächsten Jahr deutlich erhöht.<BR><BR>Die BMW-Motorradsparte konnte den Absatz im vergangenen Jahr leicht auf 92 962 Maschinen steigern. Der Umsatz sank hier allerdings um fast vier Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro. In der Sparte Finanzdienstleistungen gingen die Erlöse sogar um neun Prozent auf 7,6 Milliarden Euro zurück. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare