Bavaria erhält neue Firmenstruktur

- München - Ein Jahr nach der Schleichwerbungsaffäre bei der Produktionsfirma Bavaria Film hat der Aufsichtsrat eine neue Struktur für das Unternehmen beschlossen. "Die Affäre hat dazu beigetragen, dass unsere Gesellschafter einiges hinterfragt haben, auch die Firmenstruktur."

Das sagte der neue Bavaria-Geschäftsführer Matthias Esche dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Die Bavaria sei in den vergangenen zehn Jahren vom regional zum bundesweit tätigen Unternehmen gewachsen. Dieser Veränderung will das Unternehmen durch die Einrichtung einer Holding namens "Bavaria-Film" Rechnung tragen. "So wird die Firmengruppe übersichtlicher und transparenter."

Esche ist Nachfolger des früheren Bavaria-Chefs Thilo Kleine, der im vergangenen Sommer über die Affäre gestürzt war. Bei Produktionen für die ARD-Serien "Marienhof" und "In aller Freundschaft" war es zu verbotener Schleichwerbung gekommen. Verschiedene Unternehmen hatten über eine Vermittlungsagentur ihre Produkte gegen Entgelt platzieren können.

Künftig soll Bavaria nach den Vorstellungen von Esche zu einer Anlaufstelle für junge Autoren und Regisseure jenseits des Mainstreams werden. "Mit Marcus Mittermeier arbeiten wir schon konkret an seinem Nachfolgeprojekt zu ,Muxmäuschenstill`, einer schrägen Mediengeschichte". Im TV-Bereich sei zudem ein Projekt über München 1972 sowie sowie ein "Großprojekt" über die Industriellenfamilie Krupp für das ZDF in Arbeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare