Bayer dementiert Bericht über Preisabsprachen

-

Leverkusen/Bonn (dpa) - Der Pharmakonzern Bayer hat einen Magazin-Bericht über verbotene Preisabsprachen mit Apotheken bei verschreibungsfreien Medikamenten zurückgewiesen. "Preisabsprachen mit den Apotheken gibt es nicht", sagte ein Sprecher der Bayer Health Care der dpa.

Es gebe jedoch unverbindliche Preisempfehlungen. Das sei geltendes Recht. Das Magazin "stern" berichtet in seiner neuen Ausgabe, Bayer habe auf 11 000 Apotheken mit der Gewährung von Sonderrabatten Druck ausgeübt, um die Preise unter anderem von Aspirin möglichst hoch zu halten. Eine Sprecherin des Bundeskartellamtes in Bonn sagte, man gehe den Vorwürfen nach.

Das Magazin bezieht sich auf interne Dokumente der Bayer Vital GmbH, die in Deutschland für den Vertrieb rezeptfreier Bayer- Arzneimittel zuständig ist. Demnach bekamen Apotheken Rabatte in Höhe von bis zu drei Prozent, wenn sie sich dazu verpflichteten, die Preise für Aspirin und andere rezeptfreie Medikamente des Konzerns maximal vier Wochen um höchstens 20 Prozent zu senken.

In der E-Mail eines Bayer-Managers an die etwa 70 Apotheken- Außendienstler vom 30. Dezember 2006 heißt es laut "stern": "Als nicht verantwortbar betrachten wir Preisaktionen mit Dauerniedrigpreisen oder mit Zeiträumen, die vier Wochen überschreiten". "Nur unter Einhaltung dieser Spielregeln" könne den Apothekern der besondere Rabatt gewährt werden.

Ein Bayer-Sprecher sagte, diese E-Mail gebe es. Sie sei jedoch unvollständig zitiert worden, denn in ihr werde auch betont, dass der Apotheker über den Preis entscheidet. "Das wird von uns selbstverständlich respektiert." Bayer sei wegen des Berichts mit dem Kartellamt in Kontakt getreten. "Wir haben zur Aufklärung der Vorwürfe unsere Hilfe angeboten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare