+
Das Werk der Bayer AG in Leverkusen. Foto: Oliver Berg/Archiv

Wachstumstreiber im Konzern

Pharmageschäft sorgt bei Bayer weiter für Schwung

Das blühende Pharmageschäft treibt bei Bayer seit längerem die Gewinne nach oben. Gut für die Leverkusener, denn mit dem geplanten Erwerb von Monsanto stehen sie vor dem teuersten Zukauf eines deutschen Unternehmens im Ausland.

Leverkusen (dpa) - Gut laufende Geschäfte mit Pillen und Salben haben den Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer vor der Rekordübernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto auf Wachstumskurs gehalten.

Der Umsatz legte von Juli bis Ende September dank neuerer Medikamente um 2,3 Prozent auf 11,26 Milliarden Euro zu, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Leverkusen mitteilte. Bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie um Wechselkursschwankungen hätte das Plus 3,5 Prozent betragen.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sonderposten legte um 6,0 Prozent auf 2,68 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 1,19 Milliarden Euro - 18,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vor einem Jahr hatte auch der Börsengang der Kunststofftochter Covestro belastet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern
Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und …
Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern
Deutsche Autobauer setzen weiter auf Zugpferd China
Chinesische Hersteller rücken ihnen spürbar auf die Pelle - doch die deutschen Autobauer wollen auf dem größten Automarkt weiter den Ton angeben. Auch durch die …
Deutsche Autobauer setzen weiter auf Zugpferd China
Bosch hält zum Diesel - Neue Technik soll Niedergang stoppen
Elektromobilität hin oder her - für Bosch ist der Diesel zu wichtig, als dass man ihn einfach abschreiben könnte. Ist auch nicht nötig, meint der weltgrößte Zulieferer. …
Bosch hält zum Diesel - Neue Technik soll Niedergang stoppen
Bundesregierung: Konjunktur geht weiter - Prognose jedoch leicht zurückgefahren
Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. Ein Überhitzung sei nicht zu erkennen, sehr wohl jedoch eine „Überauslastung“. 
Bundesregierung: Konjunktur geht weiter - Prognose jedoch leicht zurückgefahren

Kommentare