Bayerische Agrarexporte sinken nach Rekordjahr

München - Nach einem vorausgegangenen Rekordjahr sind Bayerns Agrarexporte in den ersten neun Monaten des Jahres 2009 gesunken.

Mit einem Minus von knapp 15 Prozent sei der Rückgang aber deutlich geringer als in der Gesamtwirtschaft, wo Einbußen von fast 25 Prozent zu verzeichnen seien, teilte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) am Mittwoch in München mit. Insgesamt habe der Freistaat von Januar bis September 2009 Agrar- und Ernährungsgüter im Wert von 4,68 Milliarden Euro ausgeführt. Rund 85 Prozent der Agrarexporte gehen laut Brunner in die EU- Mitgliedsstaaten. Hauptabnehmer sei Italien mit einem Exportanteil von 27 Prozent, gefolgt von Österreich, Frankreich und den Niederlanden. Beliebte Produkte seien Käse, Fleisch und Fleischwaren, Milch und Milcherzeugnisse sowie Bier und Hopfen. Insgesamt komme derzeit ein Fünftel der deutschen Agrarexporte aus Bayern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.