+
Der Ingolstädter Auto-Riese Audi gibt auf dem chinesischen Markt richtig Gas.

Bayerische Autos in China gefragt

München - Oberklasseautos bleiben in China der Renner. Der ungebrochene Boom auf dem riesigen Automarkt beschert Audi, BMW und Daimler kräftige Zuwächse. Das Duell an der Spitze wird spannender.

Die ungebrochene Lust vieler Chinesen auf große und teure Autos beschert den drei deutschen Nobelmarken BMW, Audi und Daimler weiterhin kräftige Zuwächse. Audi bleibt im Reich der Mitte dabei der absatzstärkste Hersteller des Trios. Die VW-Tochter verkaufte im Juni 27 658 Wagen in China und damit soviele wie in keinem anderen Monat, wie das Unternehmen am Mittwoch in Ingolstadt mitteilte. China ist damit erneut der größte Absatzmarkt für Audi. “Wir sind auf einem gutem Weg, das für 2011 geplante Absatzziel von 280 000 Auslieferungen zu erreichen“, sagte Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer. Im ersten Halbjahr setzten die Ingolstädter 140 699 Fahrzeuge ab, 28 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2010. Der bayerische Erzrivale BMW bleibt Audi in China allerdings auf den Fersen. Die Münchner verkauften dort im Juni 21 158 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce, 41 Prozent mehr als vor einem Jahr. Wie ein Sprecher des Dax-Konzerns sagte, wuchs damit die Zahl der Verkäufe im ersten Halbjahr um satte 61 Prozent auf 121 614 Autos - ein neuer Höchstwert für die Münchner. Weltweit liegt BMW deutlich vor den Ingolstädtern. Auch Daimler meldete zuletzt ein kräftiges Plus in China. Die Stuttgarter verkauften im Juni 16 278 Autos der Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach, was einem Plus von 19,1 Prozent entspricht, wie der Konzern bereits am Dienstag mitgeteilt hatte. Im ersten Halbjahr legte Daimler um 52,3 Prozent zu und setzte 92 174 Fahrzeuge ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin
Berlin (dpa) - Für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt.
Bericht: Mehr als zehn Interessenten für Air Berlin
Adidas arbeitet am Schuh der Zukunft
Die schnelle Vermessung des Läufers für den Wunsch-Schuh: In einer Fabrik in Ansbach nimmt die Vision von Adidas allmählich Formen an - dank Robotik und innovativen …
Adidas arbeitet am Schuh der Zukunft
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Trotz Warnungen: Türkei als Last-Minute-Ziel gefragt
Vor einem Monat verschärfte die Bundesregierung ihren Kurs gegenüber der Türkei. Privatreisende rief Außenminister Gabriel zu erhöhter Vorsicht auf. Doch bisher …
Trotz Warnungen: Türkei als Last-Minute-Ziel gefragt

Kommentare