Bayerische Eon-Tochter erhöht Strompreise

Regensburg - Die bayerischen Kunden des Energiekonzerns Eon müssen sich auf steigende Stromkosten einrichten. Wie tief die Kunden künftig in die Tasche greifen müssen:

Wie die Eon Bayern Vertrieb GmbH am Montag in Regensburg ankündigte, wird im Grundtarif ab 1. März die Kilowattstunde (kWh) um 1,44 Cent teurer. Für einen Haushalt mit 3500 kWh Jahresverbrauch bedeute dies Mehrkosten von rund 50 Euro pro Jahr. Dies sei eine Steigerung von knapp sechs Prozent.

 Wie andere Versorger begründet auch Eon die Preiserhöhung mit steigenden Kosten für regenerative Energien. Die Umlage für Photovoltaik, Windenergie oder Wasserkraft betrage inzwischen 4,2 Cent pro kWh, etwa 70 Prozent mehr als im Vorjahr.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare