Bayerische Eon-Tochter erhöht Strompreise

Regensburg - Die bayerischen Kunden des Energiekonzerns Eon müssen sich auf steigende Stromkosten einrichten. Wie tief die Kunden künftig in die Tasche greifen müssen:

Wie die Eon Bayern Vertrieb GmbH am Montag in Regensburg ankündigte, wird im Grundtarif ab 1. März die Kilowattstunde (kWh) um 1,44 Cent teurer. Für einen Haushalt mit 3500 kWh Jahresverbrauch bedeute dies Mehrkosten von rund 50 Euro pro Jahr. Dies sei eine Steigerung von knapp sechs Prozent.

 Wie andere Versorger begründet auch Eon die Preiserhöhung mit steigenden Kosten für regenerative Energien. Die Umlage für Photovoltaik, Windenergie oder Wasserkraft betrage inzwischen 4,2 Cent pro kWh, etwa 70 Prozent mehr als im Vorjahr.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Frankfurt/Main (dpa) - Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt hat am deutschen Aktienmarkt die über weite Strecken eigentlich entspannte Haltung nach der …
Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare