Bayerische Eon-Tochter erhöht Strompreise

Regensburg - Die bayerischen Kunden des Energiekonzerns Eon müssen sich auf steigende Stromkosten einrichten. Wie tief die Kunden künftig in die Tasche greifen müssen:

Wie die Eon Bayern Vertrieb GmbH am Montag in Regensburg ankündigte, wird im Grundtarif ab 1. März die Kilowattstunde (kWh) um 1,44 Cent teurer. Für einen Haushalt mit 3500 kWh Jahresverbrauch bedeute dies Mehrkosten von rund 50 Euro pro Jahr. Dies sei eine Steigerung von knapp sechs Prozent.

 Wie andere Versorger begründet auch Eon die Preiserhöhung mit steigenden Kosten für regenerative Energien. Die Umlage für Photovoltaik, Windenergie oder Wasserkraft betrage inzwischen 4,2 Cent pro kWh, etwa 70 Prozent mehr als im Vorjahr.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Zum großen Jahresauftakt der Ernährungsbranche in Berlin dreht sich vieles um eine schonendere Landwirtschaft. Bei Kennzeichnungen für Verbraucher soll es voran gehen. …
Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren
In Deutschland läuft noch die Regierungsbildung. Doch Berlin und Paris arbeiten im Finanzbereich schon an neuen Vorschlägen. Davon sollen auch die Bürger etwas haben.
Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin kontrollieren

Kommentare