Bayerische Industrie schrumpft

München - Schlechte Zeiten für die bayerische Industrie: Durch eine hohe Exportquote ist sie von der Schuldenkrise und der Weltkonjunktur stark abhängig und bekommt jetzt die sinkende Nachfrage zu spüren. Der Umsatz ist in 2013 gesunken.

Der Umsatz der bayerischen Industrie sank in den ersten fünf Monaten des Jahres um 1,6 Prozent, wie Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) am Donnerstag in München bei der Vorstellung des Industrieberichts 2013 mitteilte. Trotzdem stellten die Unternehmen noch zusätzliche Mitarbeiter ein: „Die Beschäftigung nahm in der ersten Hälfte des Jahres 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,0 Prozent zu“, sagte Zeil.

Mit einer Exportquote von gut 51 Prozent ist die bayerische Industrie stark von der Entwicklung der europäischen Schuldenkrise und von der Weltkonjunktur abhängig. „Gerade in China wächst die Wirtschaft deutlich langsamer als erwartet. Stabilisierend wirkt die ungetrübte Stimmung der privaten Verbraucher in Deutschland“, sagte Zeil. Er rechne mit einem „herausfordernden Jahr für die bayerische Industrie“. Ein leichtes Wachstum halte er noch für möglich.

Die 1,2 Millionen Beschäftigten in den über 7000 bayerischen Industriebetrieben erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 336 Milliarden Euro - das war trotz Rezession bei den Handelspartnern im Euroraum ein Zuwachs von 0,9 Prozent. Mit einem Fünftel aller Erwerbstätigen und über einem Viertel der Wertschöpfung im Freistaat bleibe Bayern ein echter Industriestandort.

Sorge macht dem Wirtschaftsminister aber der steigende Strompreis. Preistreiber sei das Erneuerbare-Energien-Gesetz - das müsse der Bund rasch korrigieren und die Abnahme- und Preisgarantien durch Wettbewerb ersetzen. Ausnahmen von der Ökoabgabe seien für die Industrie lebenswichtig: „Wenn unsere Grundstoffindustrien von heute auf morgen 5,3 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde Strom bezahlen müssten - das ist mehr als der gesamte Industriestrompreis in den USA -, dann wäre der Industriestandort Bayern schnell am Ende“, warnte Zeil.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.