+
Die Bayerische Landesbank hat im ersten Halbjahr 2009 einen Gewinn ausgewiesen.

Bayerische Landesbank macht Gewinn

München - Die mit Milliardenhilfen gerettete Bayerische Landesbank hat im ersten Halbjahr 2009 einen Gewinn ausgewiesen. Unterm Strich verdiente sie 359 Millionen Euro.

Das teilte die Bank am Dienstag in München mit. Im Vorjahreszeitraum hatte die BayernLB noch 722 Millionen Euro Verlust gemacht. Allerdings entstand fast der gesamte Gewinn im ersten Quartal.

Von April bis Juni lag das operative Ergebnis nur noch bei 40 Millionen Euro, im ersten Quartal waren es noch 557 Millionen. Im zweiten Quartal wurde die Bank vor allem durch eine stark gestiegene Risikovorsorge im Kreditgeschäft belastet, für die sie 566 Millionen Euro ausgab. Zudem konnte sie im zweiten Quartal kein Plus aus Finanzanlagen verbuchen - von Januar bis März hatte die BayernLB hier noch 268 Millionen Euro verdient.

Erhöhung der Kreditrisikovorsorge

Im Ausblick für das laufende Jahr blieb Konzernchef Michael Kemmer vorsichtig: “Aufgrund der anhaltend unsicheren Konjunktur- und Marktlage ist eine seriöse Prognose bis zum Jahresende nicht möglich. Unverändert kann ein negatives Ergebnis nicht ausgeschlossen werden“, erklärte er.

Unter anderem rechnet die Bank mit einer weiteren Erhöhung der Kreditrisikovorsorge. “Im zweiten Halbjahr liegt eine schwierige Wegstrecke vor uns“, sagte Kemmer. Die BayernLB sei aber “aus heutiger Sicht hinreichend gegen eventuelle weitere negative Veränderungen des Marktumfeldes abgepuffert.“

Aus der bayerischen Politik kamen skeptische Stimmen zur Landesbank: SPD-Politiker betonten, der Gewinn sei nur eine Momentaufnahme. Der Grünen-Haushaltsexperte Thomas Mütze sagte dem Bayerischen Rundfunk, die BayernLB habe die Kehrtwende noch nicht geschafft. Die BayernLB hatte im Zuge der Finanzmarktkrise im vergangenen Jahr 5,2 Milliarden Euro Verlust gemacht und musste vom Freistaat mit einer Kapitalspritze von 10 Milliarden Euro gerettet werden.

Die BayernLB hatte im Zuge der Finanzmarktkrise im vergangenen Jahr 5,2 Milliarden Euro Verlust gemacht und musste vom Freistaat mit einer Kapitalspritze von 10 Milliarden Euro gerettet werden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare