Söder erfreut

Landesbank zahlt 279 Millionen Euro zurück

München - Die Bayerische Landesbank hat ihre Schulden beim Staat weiter getilgt. Wie Finanzminister Markus Söder bestätigt, zahlte das Geldinstitut weitere 279 Millionen Euro zurück.

Die Bayerische Landesbank hat weitere 279 Millionen Euro des staatlichen Rettungsgeldes zurückgezahlt. „Das ist ein gutes Signal“, bestätigte Finanzminister Markus Söder (CSU) dem MÜNCHNER MERKUR. „Innerhalb von sechs Monaten hat die Landesbank damit über eine Milliarde Euro an den Freistaat bezahlt.“ Mit der nun überwiesenen dritten Rate der Rückzahlungen stieg der Gesamtbetrag auf 1,08 Milliarden Euro.

Insgesamt hat sich die BayernLB gegenüber der EU-Kommission verpflichtet, bis zum Jahr 2019 fünf der zehn Milliarden Euro zurückzuzahlen, mit denen die Bank gerettet worden war. Die erneute Zahlung zeige, dass die eingeschlagene Strategie hin zu einer kleineren, regionalen Bank auch für die Steuerzahler Früchte trage, sagte Söder dem MÜNCHNER MERKUR. Die EU-Kommission hatte die staatliche Beihilfe im vergangenen Sommer nachträglich nur unter Auflagen genehmigt. Dazu gehören unter anderem die Rückzahlung an den Freistaat und der Verkauf verschiedener Beteiligungen wie der Immobilientochter GBW und der Landesbausparkasse.

Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Kommentare