Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen

Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen
+
Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie

Einigung

Ende in Sicht: Bayerische Metallindustrie übernimmt Pilotabschluss

Der wochenlange Tarifstreit in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie ist offiziell beendet.

München - IG Metall und Arbeitgeberverband vbm einigten sich am Donnerstag nach mehrstündigen Verhandlungen in München, den baden-württembergischen Pilotabschluss zu übernehmen. Lediglich einige bayerische Einzelheiten sind anders als im Nachbarland geregelt.

Damit bekommen die Beschäftigten im wichtigsten bayerischen Industriezweig 4,3 Prozent mehr Lohn. Nächstes Jahr gibt es Zusatzzahlungen. Außerdem haben sich die Tarifparteien auf eine Flexibilisierung der Arbeitszeit nach oben und nach unten geeinigt: Die Beschäftigten können für bis zu zwei Jahre ihre Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden senken. Im Gegenzug dürfen Betriebe mit mehr Beschäftigten als bisher 40-Stunden-Verträge abschließen.

Von den 835 000 Beschäftigten der Branche im Freistaat arbeiten 475 000 in tarifgebundenen Betrieben. Dazu zählen unter anderem Siemens, BMW und Audi. Die Tarifkommission der IG Metall Bayern hatte einstimmig für die Übernahme des Pilotabschlusses gestimmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
"Das Parken wird zum Problem": Weil die Zulieferer nicht schnell genug liefern können, warten bei Airbus Dutzende Flugzeuge auf ihre Triebwerke. Dabei würde der …
Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Hannover (dpa) - Der starke Euro und andere Wechselkurseffekte haben bei Continental im ersten Quartal alle operativen Erfolge aufgezehrt.
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Über Jahrzehnte war Windows das Fundament des Microsoft-Geschäfts. Jetzt spielen Cloud-Dienste die Hauptrolle - und einstige Geldmaschinen werden auf die Rolle von …
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte  von Nestlé nicht mehr nach. Dort sind die Folgen jetzt zu spüren.
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein

Kommentare