Bayerische Wirtschaft warnt vor Atomausstieg

München - Eine Abkehr von der Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke bedroht nach Überzeugung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) die Energieversorgung.

“Es kann nicht sein, dass wir sichere Meiler vom Netz nehmen und damit eine Versorgungslücke für die Menschen und Unternehmen im Freistaat riskieren“, warnte der vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

“Wir haben derzeit in Bayern keine wirklichen Alternativen zur weiteren Nutzung der Kernenergie“, betonte Brossardt. “Die Alternative kann doch nicht sein, Kernenergie aus dem Ausland einzukaufen oder eine höhere CO2-Belastung in Kauf zu nehmen. Das muss sich die Bayerische Staatsregierung klar machen.“

Nach Meinung des vbw-Hauptgeschäftsführers ist die Kernenergie noch mindestens 20 Jahre nötig. Dies habe das energiewirtschaftliche Gesamtkonzept des vbw ergeben, in dem vergangenes Jahr verschiedene Szenarien für den Ausstieg aus der Atomenergie errechnet worden seien. Die Zeit sei nötig, um regenerative Energiequellen wettbewerbsfähig auszubauen, Stromnetze zu erweitern und vorhandene Speichertechnologien auf die neuen Anforderungen anzupassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus
Mit kleinen Schritten hält sich Li Shufu nie lange auf. Der neue Großaktionär bei Daimler will nicht nur Investor, sondern Freund und Partner sein. Die Stuttgarter haben …
Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Kommentare