"Bürokratielawine"

Bayerische Wirtschaft will Korrekturen beim Mindestlohn

München - Zwei Wochen nach Inkrafttreten des Gesetzes zum gesetzlichen Mindestlohn fordert die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft Veränderungen. Die "Bürokratielawine" müsse gestoppt werden.

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) verlangt Veränderungen an den Regeln zum gesetzlichen Mindestlohn. Zwei Wochen nach dem Inkrafttreten des Gesetzes erneuerte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt am Dienstag seine Kritik am Mindestlohngesetz.

„Bereits jetzt zeigt die Realität, dass die Bürokratielawine rollt. Dies muss nun dringend gestoppt werden“, sagte Brossardt. Konkret verlangte Brossardt Veränderung unter anderem an der Verpflichtung der Betriebe, die Arbeitszeiten der Mitarbeiter aufzuzeichnen, die als Minijobber tätig sind.

Jüngst hatte bereits Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Korrekturen an dem von der großen Koalition verabschiedeten Gesetz gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste …
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Ab Juni werden die Verbindungen Berlin-Graz, Düsseldorf-Stockholm und auch die Route Düsseldorf-Dresden gestrichen.
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Dax im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist mit einem knappen Minus in den Handel gestartet. Kurz nach dem Startschuss notierte der deutsche Leitindex 0,21 Prozent schwächer bei …
Dax im Minus
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen

Kommentare