+
Die bayerische Wirtschaft fordert sicheren und bezahlbaren Strom.

Zur Energiewende

Wirtschaft fordert sicheren Strom

München - Die bayerische Wirtschaft beobachtet sehr genau, ob bei der Energiewende alles nach Plan läuft. Sie erwartet deshalb, dass einige zentrale Fragen schnell geklärt werden.

Die bayerische Wirtschaft fordert bis zur Sommerpause Klarheit über den weiteren Stromnetzausbau und den nötigen Neubau von Gaskraftwerken im Freistaat. „Gaskraftwerke sind für die bayerische Energieversorgung und für die Stabilität im Netz wichtig“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt, der Nachrichtenagentur dpa in München.

Wie wird die Energieversorgung sichergestellt?

Am Zug sei nun vor allem die Bundesnetzagentur. „Diese muss öffentlich darlegen, mit welchen Anlagen ab 2015 die Stromversorgung bei uns sichergestellt wird - und was es an zusätzlichen Stromtrassen dafür braucht“, so Brossardt. Unabdingbar sei in jedem Fall die sogenannte Thüringer Strombrücke. Hier brauche es auch einen „belastbaren Plan B“, falls diese nicht wie geplant bis Ende 2015 in Betrieb gehen könne.

"Strompreise senken"

Zugleich forderte Brossardt Maßnahmen zur Senkung der Strompreise. Die Preise müssten mittelfristig auf das Niveau vergleichbarer Industriestaaten gesenkt werden, verlangte er. Die EEG-Umlage und andere staatliche Abgaben auf den Strompreis sollten dazu bei maximal acht Cent pro Kilowattstunde gedeckelt werden.

Nötig sei ein „schlüssiges Gesamtkonzept für eine sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Stromversorgung“, sagte Brossardt. Auch das Thema Energieeffizienz müsse wieder verstärkt auf die Tagesordnung.

"EEG braucht Feinschliff"

Die Einigung zwischen Bundesregierung und EU über Details bei der EEG-Umlage sowie den Entwurf für das Erneuerbare-Energien-Gesetz bewertete Brossardt als akzeptablen Kompromiss, der aber Nachjustierungen erfordere. „Nötig ist ein Feinschliff, damit es nicht zu gravierenden negativen Auswirkungen für einzelne Unternehmen kommt.“

Dabei geht es etwa um die hohen Rabatte für stromintensive Betriebe bei der EEG-Umlage, die auch weiterhin bestehen bleiben dürfen. Für die betreffenden Firmen werden künftig 15 Prozent der Umlage fällig - wobei die Zahlungen zusätzlich gedeckelt wurden. Diese starren Grenzen, die sich an der Bruttowertschöpfung der Unternehmen bemessen, dürften nicht zu erheblichen Mehrkosten führen, mahnte er.

Mehrbelastung der Firmen

Brossardt berichtete, die nun verabredeten Regeln führten bei vielen Firmen zu Mehrkosten, die diese aber zum Teil für akzeptabel hielten. Allerdings gebe es Firmen, die über „nicht akzeptable finanzielle Mehrbelastungen“ klagten. Für solche Unternehmen brauche es deshalb eine besondere Härtefallregelung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.