+
Arbeitskräfte sind gefragt: Besonders in der Industrie, aber auch im Handel sind momentan viele Stellen offen.

Starke Arbeitskräftenachfrage in Bayern

Zahl der offenen Stellen auf neuem Höchststand

Nürnberg - In bayerischen Unternehmen gibt es so viele freie Stellen wie lange nicht. Im September sei die Arbeitskräftenachfrage auf einen neuen Höchststand geklettert. Absolute Zahlen werden am Mittwoch veröffentlicht.

Das berichtete die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg. Der regionale Stellenindex BA-X stieg im zu Ende gehenden Monat auf 197 Punkte; dies sind drei Punkte mehr als im August und 33 Punkte mehr als im Vorjahr.

Die absolute Zahl der offenen Stellen will die Regionaldirektion mit den September-Arbeitslosenzahlen an diesem Mittwoch veröffentlichen. Nach Einschätzung von Regionaldirektionschef Markus Schmitz verdeutlicht der neue Höchstwert bei der Arbeitskräftenachfrage die Stärke der bayerischen Wirtschaft.

Dies zeige nicht zuletzt der jüngste Ifo-Konjunkturtest für den Freistaat. Danach hat sich das Geschäftsklima im August im Vergleich zum Vormonat verbessert.

Besonders viele freie Stellen gibt es nach Schmitz Angaben im Handel, in der Industrie sowie im Gesundheits- und Sozialwesen. Auch die Zeitarbeit suche weiterhin nach geeigneten Kräften. Der Stellenindex BA-X wird für Bayern seit 2005 monatlich ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare