Dank des sonnigen Herbstes

Bayerischer Arbeitsmarkt im November wohl unverändert

Nürnberg - Auf dem bayerischen Arbeitsmarkt hat sich im November voraussichtlich kaum etwas getan. „Wir rechnen mit nur wenig veränderter Arbeitslosigkeit. Der Arbeitsmarkt wird stabil bleiben“, sagte ein Experte im Arbeitsministerium in München.

„Das liegt vor allem auch am sonnigen Herbst, den wir hatten.“ Somit hätten etwa die Mitarbeiter im Baugewerbe länger arbeiten können als sonst. Er gehe somit davon aus, dass sich auch die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat wenig bis gar nicht verändert hat. Im Oktober lag sie bei 3,3 Prozent.

Im Vormonat waren im Freistaat etwa 232 000 Menschen ohne Job. Die aktuellen Zahlen will die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit an diesem Dienstag (1. Dezember) bekanntgeben.

Normalerweise nimmt die Erwerbslosigkeit im November leicht zu - im Schnitt der vergangenen drei Jahre um knapp 2000. Derzeit helfe dem Jobmarkt jedoch zudem die nach wie vor stabile Konjunktur. Stützen seien hier weiter der private Konsum, die niedrigen Zinsen und der niedrige Ölpreis. Auch die Stimmung bei den Unternehmen sei nach wie vor gut. Die hohe Zahl der Flüchtlinge werde sich erst im nächsten Jahr auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen. „Dann wird es zu mehr Arbeitslosenmeldungen kommen. Noch zeigt sich das nicht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare