Dank des sonnigen Herbstes

Bayerischer Arbeitsmarkt im November wohl unverändert

Nürnberg - Auf dem bayerischen Arbeitsmarkt hat sich im November voraussichtlich kaum etwas getan. „Wir rechnen mit nur wenig veränderter Arbeitslosigkeit. Der Arbeitsmarkt wird stabil bleiben“, sagte ein Experte im Arbeitsministerium in München.

„Das liegt vor allem auch am sonnigen Herbst, den wir hatten.“ Somit hätten etwa die Mitarbeiter im Baugewerbe länger arbeiten können als sonst. Er gehe somit davon aus, dass sich auch die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat wenig bis gar nicht verändert hat. Im Oktober lag sie bei 3,3 Prozent.

Im Vormonat waren im Freistaat etwa 232 000 Menschen ohne Job. Die aktuellen Zahlen will die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit an diesem Dienstag (1. Dezember) bekanntgeben.

Normalerweise nimmt die Erwerbslosigkeit im November leicht zu - im Schnitt der vergangenen drei Jahre um knapp 2000. Derzeit helfe dem Jobmarkt jedoch zudem die nach wie vor stabile Konjunktur. Stützen seien hier weiter der private Konsum, die niedrigen Zinsen und der niedrige Ölpreis. Auch die Stimmung bei den Unternehmen sei nach wie vor gut. Die hohe Zahl der Flüchtlinge werde sich erst im nächsten Jahr auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen. „Dann wird es zu mehr Arbeitslosenmeldungen kommen. Noch zeigt sich das nicht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare