Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Besonders in Italien beliebt

Bayerisches Bier mit Exportrekord

München - Das sind gute Nachrichten für die bayerischen Bierbrauer. Im Jahr 2012 war Bier im Ausland so beliebt wie nie zuvor. Doch nicht nur in Europa ist das Getränk gefragt.

Bier aus Bayern ist im Ausland so beliebt wie nie zuvor: Mit fast 4,2 Millionen Hektolitern exportierten die bayerischen Brauereien 2012 rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr - ein neuer Rekord. Der Absatz im Inland ging jedoch ersten Schätzungen zufolge zurück, wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) nach Angaben seines Münchner Ministeriums vom Sonntag auf der Grünen Woche in Berlin mitteilte. Insgesamt sei die Produktionsmenge dank der starken Auslandsnachfrage aber dennoch auf rund 23,5 Millionen Hektoliter leicht gestiegen.

Besonders viele Fans habe bayerisches Bier nach wie vor in Italien, hieß es. Außerhalb der EU seien unter weiß-blauem Himmel gebraute Biere vor allem in den USA und in der Schweiz gefragt. Den Angaben zufolge gibt es im Freistaat rund 600 Brauereien, 40 Biersorten und 4000 verschiedene Biere. Die Herkunftsangabe „Bayerisches Bier“ ist seit 2001 EU-weit geschützt und darf nur für Getränke verwendet werden, die aus bayerischen Sudkesseln stammen und nach dem Bayerischen Reinheitsgebot von 1516 gebraut wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.