Bayer-Konzern mit neuem Gesicht

- Leverkusen - Lange hatte Bayer dem Trend zur Spezialisierung getrotzt. "Wir sind ein integrierter Chemie- und Pharmakonzern", konterte der Ex-Bayer-Chef und heutige Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Schneider trotzig Forderungen nach einem Strategiewechsel. Nachfolger Werner Wenning blieb der Line zunächst treu. Allmählich entscheidet er sich zum Umdenken. Die Chemie-Sparte wird an die Börse gebracht.

<P>Bayer wird sich mit dem geplanten Börsengang stärker spezialisieren. Das bedeutet Konzentration auf Gesundheit und Pflanzenschutz: "Life-Science" nennen das die fremdwortverliebten Börsianer. Diese hatten immer wieder die Trennung von der leblosen Chemie und den Polymeren gefordert.<BR><BR>Dagegen aber wehrte sich der Vorstand: Mit einer möglichst breiten Aufstellung könne man zyklische Schwankungen in einzelnen Sparten ausgleichen. Die Sturheit hatte ihren Preis: An der Börse werden solche Konzerne mit einem "Konglomerats-Abschlag" bestraft. Nach Experten-Angaben beträgt dieser im Fall von Bayer rund 15 %. Zerschlägt man das Konglomerat, wäre nach dieser Rechnung jede Aktie vier Euro mehr wert.<BR><BR>Den reinen Life-Science-Konzern wird es auch künftig nicht geben. Es sei aber ein Schritt in die richtige Richtung, lobt Pharma-Analyst Andreas Theisen von der Westdeutschen Landesbank. "Es geht um die Konzentration der Geschäfte auf starke Marktpositionen und hohe Profitabilität."<BR><BR>Doch der Bereich Polymere bleibt zumindest in abgespeckter Form erklärtes Bayer-Kerngeschäft. Mit Polyurethanen, Polycarbonaten und Lackrohstoffen verfüge Bayer weltweit über anerkannte Spitzentechnologien, begründet dies Wenning. Der jetzt eingeleitete Umbau wäre ohne die tiefe Krise des Konzerns wohl nicht gekommen: Gut 500 Millionen Euro hat Bayer schon in der Lipobay-Affäre für Vergleiche ausgegeben, ein Ende ist nicht in Sicht.<BR><BR>Diese Ungewissheit mag auch der Grund für die Schwierigkeiten gewesen sein, die der Konzern bei der Suche nach einem Partner für seine Pharmasparte hat. Jetzt warf er das Handtuch. Bayer wird das Pharma-Geschäft im Alleingang fortführen.<BR><BR>Gegenüber den Weltmarktführern Glaxo SmithKline, Pfizer und Merck mit jeweils mehr als 20 Mrd. Euro Umsatz ist Bayer in dem Bereich ein Zwerg (4,7 Mrd. Euro). Doch Wennings Ziel ist klar: "Wir wollen unseren Pharma-Bereich als mittelgroßes europäischen Pharmaunternehmen positionieren." Dies sei derzeit die am meisten Wert schaffende Lösung für die Aktionäre.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare