„Dann sind wir irgendwann weg“

25.000 Arbeitsplätze in Gefahr? IG Metall schlägt Alarm wegen asiatischer Konkurrenz

Die IG-Metall fürchtet, dass durch die Elektromobilität 25.000 Arbeitsplätze im Freistaat wegbrechen könnten. Es müsse jetzt  schnell reagiert werden. 

München – Die IG Metall fordert eine Batteriezellen-Fabrik in Bayern, damit BMW und Audi nicht völlig von asiatischen Zulieferern abhängig werden. „Wenn wir die Batteriezelle aufgeben, weil wir sie ja geliefert bekommen, sind wir irgendwann weg“, sagte Bezirksleiter Jürgen Wechsler am Donnerstag in München. Die Staatsregierung müsse Autohersteller und Zulieferer zusammenbringen, um eine Batteriezellenfertigung der nächsten Generation in Bayern aufzubauen.

Durch die Elektromobilität rechnet die IG Metall bis 2030 mit dem Wegfall von 25.000 Arbeitsplätzen in Bayern. Die Produktion von Batteriezellen schaffe nicht viele Arbeitsplätze, sei aber strategisch wichtig, sagten Wechsler und BMW-Betriebsrat Peter Cammerer.

Catl-Werk in Europa: Thüringen ist als Standort im Gespräch

Die deutschen Autokonzerne kaufen die Zellen heute bei Chemiekonzernen in Asien und bauen sie dann selbst zu Batterien für ihre E-Autos zusammen. BMW will Zellen in Milliardenhöhe auch bei dem chinesischen Hersteller Catl kaufen, der dafür ein Werk in Europa baut – Thüringen ist als Standort im Gespräch. 

Lesen Sie auch: Forderungen der IG Metall - kommt die 28-Stunden-Woche?

Wechsler sagte: „Ich fände es gut, wenn in Thüringen eine Fabrik entsteht von einem chinesischen Hersteller.“ Aber Produzenten könnten eines Tages sagen, sie lieferten keine einzelnen Zellen mehr, sondern nur noch fertige Batterien: „Das ist unsere Angst!“ Die Autoindustrie müsse „die Schlüsseltechnologien der Zukunft selbst produzieren“.

Angst vor Abhängigkeit: „Notwendige Milliarden investieren“

Wichtig sei, eine Fabrik für die Zellen der nächsten Generation zu schaffen, die die heutigen Lithium-Zellen ablösen, sagte Cammerer. Wie beim Autonomen Fahren sollten die Autobauer strategisch denken und die notwendigen Milliarden investieren.

dpa

Rubriklistenbild: © Christoph Busse

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Lautsprecher-Anbieter Sonos legt Preisspanne fest
Der Lautsprecher-Spezialist Sonos will mit einer Bewertung von rund 1,9 Milliarden Dollar an die Börse gehen. Das liegt unter den Zahlen, die zuvor in Medienberichten …
Lautsprecher-Anbieter Sonos legt Preisspanne fest
ProSiebenSat.1 schnappt sich Eurosport Player
ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery können ihre gemeinsame Videoplattform jetzt deutlich ausbauen. Das Bundeskartellamt genehmigte am Montag die …
ProSiebenSat.1 schnappt sich Eurosport Player
Dax-Anleger lassen Vorsicht walten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Handelsstreit und Drohungen der USA gegen den Iran haben dem deutschen Aktienmarkt einen holprigen Wochenbeginn eingebrockt.
Dax-Anleger lassen Vorsicht walten

Kommentare