+
Bei den Ermittlungen gegen Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky ist auch Formel 1-Boss Bernie Ecclestone ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

BayernLB: Ecclestone im Visier der Staatsanwaltschaft

München - Die Staatsanwaltschaft München hat im Zuge der Ermittlungen gegen den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ins Visier genommen.

Laut eines Berichtes der Süddeutschen Zeitung wurde der 80 Jahre alte Brite am 6. April in München befragt, und zwar nicht als Zeuge, sondern als Beschuldigter. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zur Untreue. Bei der Befragung durch Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl habe sich Ecclestone kooperativ gezeigt, schreibt die SZ.

Ecclestone bestätigte in einer von seinem Büro herausgegebenen Mitteilung, dass er in München gewesen ist. „Ich habe bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im Fall von Dr. Gribkowsky seit ihrer Aufnahme kooperiert. Als ich informiert wurde, dass es einen ersten Verdacht bezüglich meiner Verwicklung in diesen Fall gab, bin ich Anfang des Monats dorthin gefahren, um mit der Oberstaatsanwältin und ihrem Team zu sprechen und die Anschuldigungen gegen mich zu klären“, sagte Ecclestone: „Ich bin sicher, wenn alle Fakten offen liegen, werde ich von den Vorwürfen freigesprochen, etwas Falsches getan zu haben.“

Gribkowsky war im Januar wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung, der Untreue und der Korruption in Untersuchungshaft genommen worden. Er soll im Zuge des Verkaufs der Formel-1-Anteile von der Bayerischen Landesbank an die Holdinggesellschaft CVC im Jahr 2006 knapp 50 Millionen Dollar (etwa 35 Millionen Euro) für angebliche Beratungen erhalten und in eine Stiftung in Österreich eingebracht haben, von denen weder die Landesbank noch das Finanzamt wussten. Möglicherweise sei das Geld von Ecclestone gekommen, lautet eine Vermutung.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf Billigflieger-Airline

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.