+
Symbolbild

Unternehmensgründung sinkt

Bayern gehen die Pioniere aus

  • schließen

München - In Bayern sinkt die Zahl der Unternehmensgründungen. Die Experten warnen: Vor allem junge Internet-Unternehmen bevorzugen Berlin.

„Die Gründungsdynamik und die Verfügbarkeit von Wagniskapital sind deutschlandweit rückläufig“, heißt es in einem Bericht der Expertengruppe „Start-Up Bayern“ unter der Leitung des Unternehmensberaters Herbert Henzler für das Wirtschaftsministerium.

Vor allem im internationalen Vergleich, zum Beispiel mit der Gründerszene in Israel oder dem US-amerikanischen Silicon Valley, sei der Freistaat „weit zurückgefallen“, sagte Henzler. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) betonte, der Freistaat sei noch immer „das führende Gründungsland in Deutschland“. Doch insbesondere was die Finanzierung von zukunftsträchtigen Ideen aus dem Bereich des Internets angeht, hat Berlin Bayern im vergangenen Jahr schon überholt. Während rund 100 Millionen Euro in bayerische Internet-Start-Up-Firmen flossen, bekamen Berliner Unternehmen fast 180 Millionen Euro. Trotzdem empfehle die Expertengruppe „keine Anti-Berlin-Strategie, wir machen eine Pro-Bayern-Strategie“, sagte Henzler.

Aigner sagte, sie wolle im Freistaat „eine Gründungskultur etablieren“. Die Ergebnisse der Expertengruppe sollen nun in die bereits von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) angekündigte Initiative für Existenzgründer einfließen. Laut dem Bericht der Kommission fehle es in Bayern nicht an den nötigen Ideen, sondern an den Unternehmerpersönlichkeiten und am nötigen Wagniskapital, um die Umsetzung der Ideen zu finanzieren.

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

Die Experten empfehlen der Staatsregierung ein ganzes „Bündel konzertierter Maßnahmen“. Dazu gehöre unter anderem der Ausbau der digitalen Infrastruktur, wie zum Beispiel eine flächendeckende Breitbandversorgung, eine Aufstockung der Wagniskapitalbeteiligungen und eine stärkere Gründerunterstützung an den Hochschulen. Insgesamt müsse man dafür in der nächsten Legislaturperiode einen dreistelligen Millionenbetrag zur Verfügung stellen.  

pv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Reutlingen (dpa) - Nach scharfer Kritik und einer Klageandrohung hat die Volksbank Reutlingen ein Preismodell mit Negativzinsen für Kleinsparer zurückgezogen. In einem …
Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat einen Teil seiner Tagesverluste wieder wettgemacht. Dennoch drückte der jüngste Kursrutsch an der Wall Street weiter …
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Auf dem liberalisierten Energiemarkt buhlen hunderte Anbieter um private Stromkunden. Jetzt mischt auch die Deutsche Bahn mit. Ihr größtes Pfund sind die Daten ihrer …
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital
Tokio (dpa) - Der finanziell angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba hat wegen des Widerstands gegen den Verkauf seiner Speicherchip-Sparte den US-Partner …
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital

Kommentare