17 Prozent mehr als 2012

Bayern kassiert fast eine Milliarde Erbschaftsteuer

München - Der Freistaat hat im vergangenen Jahr 959 Millionen Euro Erbschaft- und Schenkungsteuer kassiert - das waren 17 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dabei wurden Vermögen von 8,7 Milliarden Euro übertragen, wie das Bayerische Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte. Die Mehrzahl der Erbschaften liegt allerdings unterhalb der Freibetragsgrenzen und wird in dieser Statistik nicht erfasst. Nur knapp die Hälfte der steuerpflichtigen Vermögen kam den eigenen Kindern zu Gute - überwiegend bereits gezielt über Schenkungen zu Lebzeiten. Sehr große Vermögensübertragungen gab es selten: Nur rund ein Prozent der Erben und drei Prozent der Beschenkten erhielten ein steuerpflichtiges Vermögen von mehr als 2,5 Millionen Euro.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare