17 Prozent mehr als 2012

Bayern kassiert fast eine Milliarde Erbschaftsteuer

München - Der Freistaat hat im vergangenen Jahr 959 Millionen Euro Erbschaft- und Schenkungsteuer kassiert - das waren 17 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dabei wurden Vermögen von 8,7 Milliarden Euro übertragen, wie das Bayerische Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte. Die Mehrzahl der Erbschaften liegt allerdings unterhalb der Freibetragsgrenzen und wird in dieser Statistik nicht erfasst. Nur knapp die Hälfte der steuerpflichtigen Vermögen kam den eigenen Kindern zu Gute - überwiegend bereits gezielt über Schenkungen zu Lebzeiten. Sehr große Vermögensübertragungen gab es selten: Nur rund ein Prozent der Erben und drei Prozent der Beschenkten erhielten ein steuerpflichtiges Vermögen von mehr als 2,5 Millionen Euro.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nimmt Kurs auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat wieder sein Rekordhoch ins Visier genommen. Trotz des weiter starken Euro und der lustlosen Wall Street knüpfte der deutsche Leitindex …
Dax nimmt Kurs auf Rekordhoch
Nach Eklat um Mini-Dosen: Coca-Cola plant diese Öko-Revolution 
Vor ein paar Tagen stand Coca-Cola noch als Umweltsünder in spe am Pranger. Nun kontert der Brausen-Konzern mit einer ambitionierten Umweltoffensive.
Nach Eklat um Mini-Dosen: Coca-Cola plant diese Öko-Revolution 
Schlimmer Vorwurf gegen Edeka: Dunkler Verdacht bei Chicken Nuggets
Chicken Nuggets sind sehr beliebt. Auch Edeka verkauft das Nahrungsmittel. Eine Studie erhebt eine heftige Anschuldigung gegen die Lebensmittelkette.
Schlimmer Vorwurf gegen Edeka: Dunkler Verdacht bei Chicken Nuggets
Forderung nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche
Lebensmittel sollen nicht zu teuer sein. Doch was bedeutet das für den Umgang der Bauern mit Tieren und Böden? Naturschützer dringen zum großen Branchentreffen in Berlin …
Forderung nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche

Kommentare