Preise für Heizöl und Lebensmittel gestiegen

München - Die Inflationsrate in Bayern bleibt im März auf hohem Niveau. Mit 2,1 Prozent liegt sie auf dem höchsten Stand seit 2008. Verbraucher müssen tief in die Tasche greifen.

Im März lag die Infaltionsrate wie bereits im Februar bei 2,1 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit dem Herbst 2008. Vor allem für Heizöl hätten die Verbraucher deutlich mehr bezahlen müssen als im Vorjahr, teilte das Landesamt für Statistik am Dienstag in München mit. Aber auch Lebensmittel wurden nochmals teurer. Mit 2,1 Prozent überschritt die Inflationsrate in Bayern erneut die Warnschwelle der Europäischen Zentralbank, die bei Teuerungsraten bis knapp unter 2,0 Prozent die Preisstabilität gewahrt sieht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebteste Einkaufsstraßen Deutschlands - München auf Platz zwei und drei
München hat die zweit- und die drittbeliebteste Einkaufsstraße Deutschland. Die meisten Shopper zieht aber eine andere bekannte Lage in einer Großstadt an.
Beliebteste Einkaufsstraßen Deutschlands - München auf Platz zwei und drei
Dax kaum verändert - Anleger entscheiden sich fürs Abwarten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind auch in Deckung geblieben. Der hiesige Leitindex Dax stand 0,20 Prozent tiefer bei 12 535,70 Punkten, …
Dax kaum verändert - Anleger entscheiden sich fürs Abwarten
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Essen (dpa) - In der Führungskrise bei Thyssenkrupp wächst die Angst vor einer Zerschlagung des Konzerns. Dazu dürfe es nicht kommen, forderte Gesamtbetriebsratschef …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.