Preise für Heizöl und Lebensmittel gestiegen

München - Die Inflationsrate in Bayern bleibt im März auf hohem Niveau. Mit 2,1 Prozent liegt sie auf dem höchsten Stand seit 2008. Verbraucher müssen tief in die Tasche greifen.

Im März lag die Infaltionsrate wie bereits im Februar bei 2,1 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit dem Herbst 2008. Vor allem für Heizöl hätten die Verbraucher deutlich mehr bezahlen müssen als im Vorjahr, teilte das Landesamt für Statistik am Dienstag in München mit. Aber auch Lebensmittel wurden nochmals teurer. Mit 2,1 Prozent überschritt die Inflationsrate in Bayern erneut die Warnschwelle der Europäischen Zentralbank, die bei Teuerungsraten bis knapp unter 2,0 Prozent die Preisstabilität gewahrt sieht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare