+
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD, r) und Janina Kugel, Personalvorstand der Siemens AG, nehmen in Berlin im Wirtschaftsministerium an einer Pressekonferenz zum angekündigten Stellenabbau im Berliner Dynamowerk teil.

Weltweiter Stellenabbau

Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse

Bayern nahm doch am Krisengespräch von Politik und Siemens über die umstrittenen Kürzungspläne des Münchner Elektrokonzerns teil - es blieb ohne Ergebnis.

Berlin - Bayern nahm nun doch am Berliner Krisengespräch von Politik und Siemens über die umstrittenen Kürzungspläne des Münchner Elektrokonzerns teil. Anstelle von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner reiste Staatssekretär Franz Pschierer (beide CSU) nach Berlin, wie das Ministeriums am Montag mitteilte. Ursprünglich waren beide terminlich verhindert gewesen.

Zu dem Gespräch geladen hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD), die „sozialverträgliche Lösungen“ von Siemens fordert. Siemens will weltweit 6900 Stellen in den Sparten Kraftwerke und Antriebe abbauen, davon gut die Hälfte in Deutschland. Zwei Standorte im sächsischen Görlitz und in Leipzig mit zusammen 920 Arbeitsplätzen sollen geschlossen werden.

Zypries hatte neben dem Siemens-Management auch die Wirtschaftsminister der betroffenen Bundesländer eingeladen. Bayern ist Sitz von Siemens. Bayerische Standorte sind jedoch nur geringfügig von den geplanten Kürzungen betroffen.

Vorerst keine konkreten Ergebnisse

Das Treffen ist ohne konkrete Ergebnisse geblieben. Die Zukunft der Standorte sei „zunächst ein innerbetriebliches Thema“, sagte Siemens-Personalvorstand Janina Kugel nach dem Gespräch am Montag in Berlin. „Uns ist klar, dass die Maßnahmen schmerzhaft sind“, betonte Kugel. Siemens habe bei dem Gespräch die Lage an den einzelnen Standorten erklärt.

Auf die Frage, ob sich die Zahl der abzubauenden Stellen noch verringern lasse, antwortete Kugel, das sei ein Planungsstand. Nach den Gesprächen mit den Betriebsräten werde man wissen, „wie viele Mitarbeiter es gesamtheitlich trifft“.

Zypries sprach von einem „sehr guten Gespräch“. Es sei ein zweites Treffen für kommendes Frühjahr verabredet worden, einen Termin dafür gebe es noch nicht. Zunächst werde Siemens mit den Betriebsräten Gespräche aufnehmen. „Dem wollten wir nicht vorgreifen.“ Dann wolle man ausloten, „wie Bund und Länder beim Umbau helfen können“, etwa bei der Weiterqualifizierung von Mitarbeitern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nike mit Milliardengewinn und kräftigem Umsatzplus
Beaverton (dpa) - Der US-Sportartikelriese Nike hat angetrieben von starken Online-Verkäufen ein weiteres Quartal mit glänzenden Ergebnissen abgeliefert.
Nike mit Milliardengewinn und kräftigem Umsatzplus
Levi's-Börsengang: Kultmarke kehrt an die Wall Street zurück
New York (dpa) - Der traditionsreiche Jeans-Hersteller Levi Strauss (Levi's) ist bei seiner Rückkehr an die Börse auf großes Anlegerinteresse gestoßen.
Levi's-Börsengang: Kultmarke kehrt an die Wall Street zurück
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
Penny ruft beliebtes Produkt zurück - wer es isst, dem drohen Holzsplitter im Magen
Penny ruft eine beliebte Käseart zurück - weil sich in dem Lebensmittel möglicherweise Kleinteile verstecken. Das Produkt kann im Markt zurückgegeben werden.
Penny ruft beliebtes Produkt zurück - wer es isst, dem drohen Holzsplitter im Magen

Kommentare