DGB Bayern rechnet mit Koalition ab

- München - Bayerns DGBChef Fritz Schösser hat die Arbeit der Großen Koalition scharf attackiert. "Wir brauchen dringend eine andere Politik, die die sozialen Gräben nicht weiter vertieft", forderte der DGB-Chef. Nach einem Jahr Große Koalition hätten viele Menschen keine Hoffnung, am Wirtschaftsaufschwung teilzunehmen. Als Beispiele nannte Schösser die Gesundheitsreform und die Änderungen am Arbeitsmarkt.

Mit einem bundesweiten Aktionstag will die Gewerkschaft am kommenden Samstag gegen die Große Koalition demonstrieren. "Wir rechnen mit mindestens 20 000 Teilnehmern in München", zeigte sich Schösser optimistisch. Parallel zur Veranstaltung auf dem Münchner Marienplatz finden Protest-Aktionen in Berlin, Stuttgart, Dortmund und Frankfurt statt. Hart ins Gericht ging Schösser mit der geplanten Gesundheitsreform: "Dies bleibt ein riesiger Murks ohne Ende." So gebe es für die Versicherten kaum Verbesserungen, aber deutliche Verschlechterungen.

Dazu gehört auch die Beitragserhöhung um 0,5 Prozentpunkte zum 1. Januar 2007. "Die Anhebung ist eine politische Entscheidung", so Schösser. Ohne Mehrwertsteuer-Anhebung -sie verteuert auch Medikamente -und die Kürzung der Steuerzuschüsse für die Krankenkassen hätte die Beitragsanhebung vermieden werden können. Auch die Misere auf dem Lehrstellenmarkt prangerte Schösser an. Derzeit fehlen bundesweit rund 50 000 Ausbildungsplätze, in Bayern sind es etwa 5200 Lehrstellen. Schösser forderte daher, eine Milliarde Euro aus dem Überschuss der Bundesagentur für Arbeit in zusätzliche Lehrstellen zu investieren.

Schließlich sprach sich Schösser gegen eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit aus. "Die Rente mit 67 kann nur kommen, wenn sich die Situation am Arbeitsmarkt für Ältere deutlich verbessert", betonte der DGB-Chef. Die Arbeitslosenquote der 55- bis 65-Jährigen sei in Deutschland mit 12,8 Prozent jedoch überproportional hoch. Zum Vergleich: In Dänemark liegt sie bei 5,6 Prozent, in den Niederlanden bei 3,6 Prozent. "Ich wünsche Arbeitsminister Franz Müntefering viel Glück, wieder mehr ältere Menschen in Arbeit zu bringen." Müntefering will mit einem Kombilohnmodell Anreize schaffen, dass Unternehmen auch Ältere wieder einstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare