Die Bayern: Reich, aber sorgenvoll

München - Die Bayern machen sich immer größere Sorgen um ihre Rente: Nur noch 64% glauben, dass ihre Alterssicherung "auf jeden Fall" oder "wahrscheinlich" reicht, 9% befürchten das Gegenteil. Noch 2005 hielten knapp 72% die Rente für ausreichend. Das geht aus dem "Vermögensbarometer 2007" des Sparkassenverbands hervor, das gestern vorgelegt wurde. Die Bayern sind demnach wohlhabender, aber auch weniger optimistisch als die Bürger im übrigen Deutschland.

Die Daten im Einzelnen:

Vermögen:

Immerhin 23% der Bayern haben mehr als 25 000 Euro Ersparnisse (ohne Immobilien). 21% haben dagegen weniger als 10 000 Euro gespart, und 7,4% verfügen über gar kein Guthaben. 35% machten keine Angaben. 72% der Bayern leben in den eigenen vier Wänden - ein Spitzenwert, der nur von den Saarländern übertroffen wird.

Einkommen:

23 Prozent der Bayern haben monatlich mehr als 3000 Euro Netto-Einkommen (bundesweit sind es nur 18%), 8% sind Vielsparer (mehr als 500 Euro monatlich). Aber: 19,5% der Bayern (und 23% aller Deutschen) sparen nichts.

Zufriedenheit:

Jeder zweite Bayer findet seine finanziellen Lebensverhältnisse "gut" bis "sehr gut", nur 12% bezeichnen sie als "schlecht" oder "sehr schlecht". Noch vor zwei Jahren waren nur 41% der Bayern zufrieden, 15% waren unzufrieden. Damit liegt Bayern mit Niedersachsen und Rheinland-Pfalz an der Spitze der Zufriedenheits-Rangliste.

Zukunftsperspektiven:

Der Optimismus der Bayern schwindet. 18% rechnen mit einer Verbesserung der Finanzsituation, 24% aber befürchten mittelfristig eine Verschlechterung. Der Rest Deutschlands ist optimistischer: 22% hoffen auf eine Besserung, nur 21% erwarten eine Verschlechterung.

Rente:

14% der Bürger würden gerne vor dem 60. Geburtstag in Rente gehen, 39% am 60. Geburtstag und 23% zum 65. Geburtstag. Nur 5,5% der Befragten würden demnach erst mit 67, wie von der Großen Koalition beschlossen, oder später mit der Arbeit aufhören. Das Wunschalter für den Ausstieg beträgt damit 61 Jahre - aber das erwartete Ausstiegsalter liegt bei 65 Jahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare