Rückschlag für FC Bayern: Alaba fällt gegen Real aus

Rückschlag für FC Bayern: Alaba fällt gegen Real aus

FC Bayern AG mit Rekordumsatz

- München/Hamburg - Double-Gewinner FC Bayern München hat in der vergangenen Saison mit 180 Millionen Euro einen Rekordumsatz erzielen können. Der Nettogewinn der FC Bayern München AG werde im Geschäftsjahr 2004/05 bei rund 6,5 Millionen Euro liegen, berichtete Vorstand Uli Hoeneß dem "manager magazin". Der im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent gesteigerte Umsatz sei durch das Erreichen des Viertelfinales in der Champions League und dem Gewinn des DFBPokals sowie auch durch weitere Sponsorengelder erreicht worden.

In der Vorsaison war der deutsche Fußball-Rekordmeister bei einem Umsatz von 166,3 Millionen Euro erstmals seit dem Start seiner AG noch mit 3,4 Millionen Euro ins Minus gerutscht. Durch die finanziell aufwändigen Verpflichtungen des brasilianischen Nationalspielers Lucio und des inzwischen zu Werder Bremen gewechselten Torsten Frings habe kurzfristig auch für das Geschäftsjahr 2004/05 ein Verlust gedroht, schreibt das "manager magazin". Der Verein habe dies jedoch verhindern und die Situation drehen können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen
Weil bei Labor-Kontrollen Salmonellen festgestellt wurden, rufen Aldi und Rewe jetzt bestimmte Produkte zurück. Bei Unwohlsein wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi und Rewe - Diese Produkte werden zurückgerufen
Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern
Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und …
Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern
Zinsangst belastet den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Ein Kursrutsch an den Überseebörsen zieht zur Wochenmitte den deutschen Aktienmarkt nach unten. Der Dax fiel binnen der ersten Handelsstunde um …
Zinsangst belastet den Dax
Dax weiter mehrheitlich in ausländischer Hand
Deutschlands Börsenschwergewichte sind bei ausländischen Investoren beliebt. Mehr als jede zweite Aktie der Dax-Konzerne ist in ihrem Besitz. Privatanleger haben wenig …
Dax weiter mehrheitlich in ausländischer Hand

Kommentare