Erfolgreiche Bescherung

Bayern sind zufrieden mit ihren Geschenken

München - Es passt nicht, hat die falsche Farbe oder ist einfach nicht das Richtige. Weihnachtsgeschenke sind oft ein Griff ins Klo. Doch immer weniger Menschen reklamieren.

Die meisten Menschen in Bayern sind mit ihren Weihnachtsgeschenken zufrieden. Nur etwa jedes 20. Geschenk werde umgetauscht, sagte Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern am Montag in München. Vor zehn Jahren waren es noch doppelt so viele.

Ein Grund für den Rückgang ist die zunehmende Verbreitung von Gutscheinen. „Der Gutschein war die Allzweckwaffe im Weihnachtsgeschäft“, erklärte Ohlmann. Überdurchschnittlich hoch sei die Umtauschquote lediglich bei Spielwaren, da Kindern kaum Gutscheine geschenkt würden. Dadurch komme es häufiger zu doppelten oder unpassenden Geschenken, die dann nach den Feiertagen umgetauscht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.