+
Bayern will Ökostrom-Netz unterstützen.

Bayern will Ökostrom-Netz unterstützen

München - Der Aufbau eines riesigen europäischen Netzes für Ökostrom bietet nach Einschätzung von Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) große Chancen für die Industrie.

“Der Freistaat Bayern ist gern bereit, zur Koordinierung seinen Teil beizutragen“, kündigte Zeil am Dienstag in München an. “Der Ausbau des europäischen Höchstspannungsnetzes und speziell der Leitungsverbindungen durch die Nordsee ist energiewirtschaftlich ausgesprochen sinnvoll.“ Damit könne die schwankende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien überregional ausgeglichen werden. “Zugleich wird damit auch der Wettbewerb auf dem europäischen Strommarkt vorangebracht und die Versorgungssicherheit verbessert.“ Die bayerische Industrie verfüge über ein hohes Knowhow bei Netztechnik-Projekten und könne von den Plänen profitieren.

Lesen Sie auch:

Ökostromnetz unter der Nordsee geplant

Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) wollen neun europäische Länder ihre Ökostromprojekte in einem riesigen Energienetz zusammenschalten. Dazu sollten Wind-, Sonnen und Wellenkraftwerke mit tausenden Kilometern Hightech-Kabel verbunden werden. Für das Projekt werden bis zu 30 Milliarden Euro veranschlagt. Es wäre das erste europäische Energienetz über viele Grenzen hinweg. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte dem Blatt, es werde noch im Januar erste Treffen auf Arbeitsebene geben.

An den Verhandlungen sollten auch große Energieunternehmen und Netzbetreiber teilnehmen. Die Federführung für Deutschland für das Projekt habe Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), erklärte Zeil. “Seine Aufgabe wird es auch sein, auf eine möglichst kosteneffiziente Realisierung zu achten, denn letztlich müssen die europäischen Stromverbraucher die milliardenschweren Investitionen bezahlen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.