+
Wirtschaftskrise treibt immer mehr Firmen in Bayern in die Pleite.

Bayern: Zahl der Insolvenzen steigt

München  - Der massive Auftragsrückgang im Zuge der Wirtschaftskrise treibt immer mehr Firmen in Bayern in die Pleite. Die Zahl der Insolvenzen nimmt zu.

 “In Bayern insgesamt hat die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Halbjahr 2009 im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2008 um 37,85 Prozent zugenommen“, sagte die Leiterin des Insolvenzgerichts am Amtsgericht München , Claudia Tacke. Problematisch seien vor allem Dominoeffekte. An einem insolventen Unternehmen hingen oft viele Lieferanten, Handwerker und Dienstleister, die dann ebenfalls in Schwierigkeiten gerieten.

Dennoch habe sich mit dem seit 1999 gültigen neuen Insolvenzrecht vieles gebessert, sagte Tacke. Die Chancen auf eine Sanierung seien größer geworden. “Ein Insolvenzverwalter hat heute die Möglichkeit, ein Unternehmen besser und schneller zu sanieren, als es einem Management außerhalb einer Insolvenz möglich wäre.“ So sei es möglich, ungünstige Verträge außerordentlich zu kündigen und neu zu verhandeln. “Gleichzeitig erhalten die Mitarbeiter in den ersten drei Monaten Insolvenzgeld, was das Unternehmen weiter entlastet.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Lufthansa gibt Milliarde für Air-Berlin-Jets frei
Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Lufthansa macht sich nun auch finanziell bereit, große Teile der insolventen Air Berlin zu übernehmen.
Lufthansa gibt Milliarde für Air-Berlin-Jets frei
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare