Bayern zahlt Zuschüsse für Lehrstellen

- München - Bayern will in dem Bemühen um mehr Lehrstellen einen anderen Weg gehen, als ihn die Bundesregierung mit der Ausbildungsplatzabgabe vorgibt. "Dabei setzen wir auf positive Anreize für mehr Ausbildungsplätze - nicht wie Rot-Grün auf Strafe und Zwang bei zu wenig Ausbildungsplätzen", sagte Christa Stewens, Bayerns Arbeitsministerin. Die Landesregierung werde eng mit den Kammern und Wirtschaftsverbänden zusammenarbeiten, um die derzeit noch fehlenden zirka 20 000 Lehrstellen zu schaffen. Momentan stehen 47 700 unvermittelten Bewerbern nur 28 120 unbesetzte Lehrstellen gegenüber.

"Wir werden für unvermittelte Bewerber Praktikumsplätze schaffen", versprach Claus Hipp, Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. Mit der demographischen Entwicklung würden junge, gut ausgebildete Leute immer wichtiger. Auf den "bürokratischen Wahnsinn" will Stewens als Antwort möglichst viele Ausbildungsplätze in Bayern akquirieren. Dafür macht die Staatsregierung 15,16 Millionen Euro locker. <BR><BR>Als "Mobilitätshilfen" gibt es Zuschüsse bis 150 Euro für Lehrlinge, die pendeln oder für ihre Ausbildung umziehen. Betriebe in den benachteiligten ostbayerischen Grenzgebieten können für jede neue Lehrstelle einen Zuschuss von 5000 Euro erhalten. Betriebe, die zusätzliche Lehrstellen bereitstellen wollen, können sich bei ihrer zuständigen Kammer oder dem Arbeitsministerium informieren. Die Förderrichtlinien - wer was unter welchen Bedingungen bekommen kann - werden aber derzeit im Ministerium erst erarbeitet. Das Programm soll ab 1. Juni laufen. Dass 3200 Jugendliche aus Ostdeutschland eine Lehre in Bayern absolvieren, zeige, dass Mobilität vorhanden ist.<BR><BR>Für Oberbayerns Handwerks-Präsident Heinrich Traublinger ist die Ausbildungsplatzabgabe eine gigantische Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, um neue Stellen im öffentlichen Dienst zu schaffen. "Wir setzen auf Freiwilligkeit, damit jeder Ausbildungsfähige und Ausbildungswillige einen Platz bekommt", sagte er.<BR><BR>Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern, Fritz Schösser, bot Staatsregierung und Wirtschaft an, eine verbindliche Vereinbarung für die nächsten drei bis fünf Jahre zu schließen, um die momentanen Probleme für jugendliche Berufsstarter auf dem Ausbildungsmarkt zu lösen. Laut Ministerpräsident Edmund Stoiber werde die Ausbildungsplatzabgabe die deutsche Wirtschaft mit 3,23 Milliarden Euro belasten. "Das ist das Letzte, was Deutschland jetzt gebrauchen kann."<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Eine Police ist zwar nicht Pflicht. Aber es ist durchaus sinnvoll, eine Solaranlage auf dem Hausdach zu versichern. Gute Verträge gibt es bereits ab 100 Euro im Jahr.
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
Karlsruhe - Wegen der hohen Zinsen haben Bausparkassen ihren Kunden geschätzt 250.000 ältere Verträge gekündigt. Verbraucherschützer werfen ihnen vor, in besseren Zeiten …
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel
IG Metall und Opel-Betriebsrat wollen eine mögliche Übernahme durch den Konzern PSA Peugeot-Citroën mitgestalten. Auch die Politik will den von General Motors geplanten …
PSA-Chef gibt Merkel in Übernahmepoker Garantien für Opel
EU geht weiter gegen Steuertricks von Großkonzernen vor
Fortschritt und Stillstand beim Treffen der EU-Finanzminister: Neue Regeln zum Kampf gegen Steuervermeidung, aber langsames Vorankommen bei der EU-Liste für Steueroasen. …
EU geht weiter gegen Steuertricks von Großkonzernen vor

Kommentare