Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Bayern zahlt Zuschüsse für Lehrstellen

- München - Bayern will in dem Bemühen um mehr Lehrstellen einen anderen Weg gehen, als ihn die Bundesregierung mit der Ausbildungsplatzabgabe vorgibt. "Dabei setzen wir auf positive Anreize für mehr Ausbildungsplätze - nicht wie Rot-Grün auf Strafe und Zwang bei zu wenig Ausbildungsplätzen", sagte Christa Stewens, Bayerns Arbeitsministerin. Die Landesregierung werde eng mit den Kammern und Wirtschaftsverbänden zusammenarbeiten, um die derzeit noch fehlenden zirka 20 000 Lehrstellen zu schaffen. Momentan stehen 47 700 unvermittelten Bewerbern nur 28 120 unbesetzte Lehrstellen gegenüber.

"Wir werden für unvermittelte Bewerber Praktikumsplätze schaffen", versprach Claus Hipp, Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. Mit der demographischen Entwicklung würden junge, gut ausgebildete Leute immer wichtiger. Auf den "bürokratischen Wahnsinn" will Stewens als Antwort möglichst viele Ausbildungsplätze in Bayern akquirieren. Dafür macht die Staatsregierung 15,16 Millionen Euro locker. <BR><BR>Als "Mobilitätshilfen" gibt es Zuschüsse bis 150 Euro für Lehrlinge, die pendeln oder für ihre Ausbildung umziehen. Betriebe in den benachteiligten ostbayerischen Grenzgebieten können für jede neue Lehrstelle einen Zuschuss von 5000 Euro erhalten. Betriebe, die zusätzliche Lehrstellen bereitstellen wollen, können sich bei ihrer zuständigen Kammer oder dem Arbeitsministerium informieren. Die Förderrichtlinien - wer was unter welchen Bedingungen bekommen kann - werden aber derzeit im Ministerium erst erarbeitet. Das Programm soll ab 1. Juni laufen. Dass 3200 Jugendliche aus Ostdeutschland eine Lehre in Bayern absolvieren, zeige, dass Mobilität vorhanden ist.<BR><BR>Für Oberbayerns Handwerks-Präsident Heinrich Traublinger ist die Ausbildungsplatzabgabe eine gigantische Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, um neue Stellen im öffentlichen Dienst zu schaffen. "Wir setzen auf Freiwilligkeit, damit jeder Ausbildungsfähige und Ausbildungswillige einen Platz bekommt", sagte er.<BR><BR>Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern, Fritz Schösser, bot Staatsregierung und Wirtschaft an, eine verbindliche Vereinbarung für die nächsten drei bis fünf Jahre zu schließen, um die momentanen Probleme für jugendliche Berufsstarter auf dem Ausbildungsmarkt zu lösen. Laut Ministerpräsident Edmund Stoiber werde die Ausbildungsplatzabgabe die deutsche Wirtschaft mit 3,23 Milliarden Euro belasten. "Das ist das Letzte, was Deutschland jetzt gebrauchen kann."<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare