+
Rund 32.000 GBW-Wohnungen stehen zum Verkauf.

BayernLB beginnt mit Verkauf der GBW-Wohnungen

München - Die BayernLB hat den Verkauf ihrer Wohnungsgesellschaft GBW auf den Weg gebracht. Am Freitag endete die Frist für Kaufinteressenten des größten bayerischen Wohnungsunternehmens.

Bis zu diesem Tag hatten die potenziellen Käufer Zeit, ihre schriftlichen Offerten an die Landesbank zu schicken. Darin sollten sie auch bestätigen, dass eine Sozialcharta zur Absicherung der Mieter akzeptiert wird. Mietervereine halten diese allerdings nicht für ausreichend und befürchten bei einem Verkauf der GBW an ein Privatunternehmen massive Mietpreiserhöhungen.

Im nächsten Schritt müssen die Interessenten bis Mitte Dezember ein Kaufpreisangebot für die insgesamt rund 32.000 Wohnungen abgeben. Die BayernLB hofft auf einen Verkaufserlös von weit mehr als einer Milliarde Euro. Größter GBW-Standort ist die Region München mit mehr als 10.000 Wohnungen, gefolgt von Nürnberg und Erlangen mit mehr als 5000. GBW-Wohnungen gibt es aber auch in Regensburg, Landshut, Würzburg, Miltenberg am Main und anderen Städten.

Zu den Interessenten für die GBW gehören das Immobilienunternehmen Patrizia sowie das kommunale Konsortium „Wohnen in Bayern“, dem auch die Städte München und Nürnberg angehören. Interesse soll auch der österreichische Immobilienkonzern Immofinanz angemeldet haben. Ob diese nun auch schriftliche Angebote eingereicht haben, ist noch nicht klar. Die BayernLB muss die GBW auf Druck der EU verkaufen, um damit einen Teil der Milliardenhilfen für ihre Rettung an den Freistaat Bayern zurückzuzahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare