+
Rund 32.000 GBW-Wohnungen stehen zum Verkauf.

BayernLB beginnt mit Verkauf der GBW-Wohnungen

München - Die BayernLB hat den Verkauf ihrer Wohnungsgesellschaft GBW auf den Weg gebracht. Am Freitag endete die Frist für Kaufinteressenten des größten bayerischen Wohnungsunternehmens.

Bis zu diesem Tag hatten die potenziellen Käufer Zeit, ihre schriftlichen Offerten an die Landesbank zu schicken. Darin sollten sie auch bestätigen, dass eine Sozialcharta zur Absicherung der Mieter akzeptiert wird. Mietervereine halten diese allerdings nicht für ausreichend und befürchten bei einem Verkauf der GBW an ein Privatunternehmen massive Mietpreiserhöhungen.

Im nächsten Schritt müssen die Interessenten bis Mitte Dezember ein Kaufpreisangebot für die insgesamt rund 32.000 Wohnungen abgeben. Die BayernLB hofft auf einen Verkaufserlös von weit mehr als einer Milliarde Euro. Größter GBW-Standort ist die Region München mit mehr als 10.000 Wohnungen, gefolgt von Nürnberg und Erlangen mit mehr als 5000. GBW-Wohnungen gibt es aber auch in Regensburg, Landshut, Würzburg, Miltenberg am Main und anderen Städten.

Zu den Interessenten für die GBW gehören das Immobilienunternehmen Patrizia sowie das kommunale Konsortium „Wohnen in Bayern“, dem auch die Städte München und Nürnberg angehören. Interesse soll auch der österreichische Immobilienkonzern Immofinanz angemeldet haben. Ob diese nun auch schriftliche Angebote eingereicht haben, ist noch nicht klar. Die BayernLB muss die GBW auf Druck der EU verkaufen, um damit einen Teil der Milliardenhilfen für ihre Rettung an den Freistaat Bayern zurückzuzahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Heikle Personalie bei der Landesbank: Wolf Schumacher, vergangenes Jahr als „bestbezahlter Banker Deutschlands“ mit eher unangenehmen Schlagzeilen konfrontiert, wird im …
Wolf Schumacher wird neuer Chefaufseher für BayernLB
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Wie sieht der Supermarkt der Zukunft aus? Das fragen sich die Einzelhändler in Bayern. Denn der Kunde ist nicht leicht zu durchschauen. Die hochfliegenden Pläne zum …
Klassische Preisschilder verschwinden: Wie die Bayern in Zukunft einkaufen werden
Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren
Wiesbaden (dpa) - Der Bauboom infolge niedriger Zinsen hat der Bauindustrie in Deutschland 2017 das beste Neugeschäft seit 21 Jahren beschert.
Bauindustrie mit bestem Neugeschäft seit über 20 Jahren
RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig
Berlin (dpa) - Für den neuen Hauptstadtflughafen werden nach Informationen des RBB rund 770 Millionen Euro zusätzlich benötigt.
RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig

Kommentare