+
Rund 32.000 GBW-Wohnungen stehen zum Verkauf.

BayernLB beginnt mit Verkauf der GBW-Wohnungen

München - Die BayernLB hat den Verkauf ihrer Wohnungsgesellschaft GBW auf den Weg gebracht. Am Freitag endete die Frist für Kaufinteressenten des größten bayerischen Wohnungsunternehmens.

Bis zu diesem Tag hatten die potenziellen Käufer Zeit, ihre schriftlichen Offerten an die Landesbank zu schicken. Darin sollten sie auch bestätigen, dass eine Sozialcharta zur Absicherung der Mieter akzeptiert wird. Mietervereine halten diese allerdings nicht für ausreichend und befürchten bei einem Verkauf der GBW an ein Privatunternehmen massive Mietpreiserhöhungen.

Im nächsten Schritt müssen die Interessenten bis Mitte Dezember ein Kaufpreisangebot für die insgesamt rund 32.000 Wohnungen abgeben. Die BayernLB hofft auf einen Verkaufserlös von weit mehr als einer Milliarde Euro. Größter GBW-Standort ist die Region München mit mehr als 10.000 Wohnungen, gefolgt von Nürnberg und Erlangen mit mehr als 5000. GBW-Wohnungen gibt es aber auch in Regensburg, Landshut, Würzburg, Miltenberg am Main und anderen Städten.

Zu den Interessenten für die GBW gehören das Immobilienunternehmen Patrizia sowie das kommunale Konsortium „Wohnen in Bayern“, dem auch die Städte München und Nürnberg angehören. Interesse soll auch der österreichische Immobilienkonzern Immofinanz angemeldet haben. Ob diese nun auch schriftliche Angebote eingereicht haben, ist noch nicht klar. Die BayernLB muss die GBW auf Druck der EU verkaufen, um damit einen Teil der Milliardenhilfen für ihre Rettung an den Freistaat Bayern zurückzuzahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preise für Vanille deutlich gestiegen
Echte Vanille ist ein begehrter Rohstoff. Vor allem die Lebensmittelindustrie, aber auch Eisdielen müssen derzeit beim Einkauf deutlich mehr dafür bezahlen. Die Vanille …
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert

Kommentare