+
Der BayernLB-Verwaltungsrat berät über Schadenersatzforderungen.

BayernLB berät über Schadenersatzforderungen

München - Der Verwaltungsrat der BayernLB ist am Montagabend zu Beratungen über mögliche Schadenersatzforderungen gegen den früheren Vorstand der Bank zusammengekommen.

Hintergrund der außerordentlichen Sitzung ist ein Rechtsgutachten der Kanzlei Hengeler Mueller zum milliardenschweren Fehlkauf der maroden österreichischen Hypo Group Alpe Adria. In der Expertise war die Kanzlei zu dem Schluss gekommen, dass die früheren Vorstandsmitglieder der zweitgrößten deutschen Landesbank den Kaufvertrag für die frühere Tochter so nicht hätten abschließen dürfen und sich deshalb haftbar gemacht hätten. “Für mich als Vorsitzender des Verwaltungsrats steht außer Frage, dass der damalige Vorstand Schadenersatz leisten muss“, hatte Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) vor einer Woche nach einer vorangegangenen Sitzung erklärt. Dagegen ist der frühere Verwaltungsrat laut Gutachten nicht schadenersatzpflichtig.

Mit einer Entscheidung des Aufsichtsgremiums wurde noch für den späten Abend gerechnet, zunächst wurden keine Ergebnisse bekannt. Laut einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Montag) muss der frühere BayernLB-Chef Werner Schmidt wegen des Milliardendebakels um den HGAA-Kauf Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe befürchten. Die BayernLB sehe ihn als Hauptverantwortlichen für die Übernahme der österreichischen Bank, hieß es. Deshalb sei gegen Schmidt eine Schadenersatzklage in Millionenhöhe geplant, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise in Bayern und der CSU/FDP- Koalition. Bei den anderen damaligen Vorstandsmitgliedern könnten die Forderungen geringer ausfallen.

Ein Sprecher der BayernLB hatte sich zu dem Bericht nicht äußern wollen. Die ehemalige Kärntner Landesbank HGAA war 2007 von der BayernLB übernommen worden und erwies sich für diese als Milliardengrab. Im Dezember 2009 verstaatlichte Österreich die Bank, um sie vor der Pleite zu retten. Die genauen Umstände des Kaufs der HGAA durch die BayernLB beschäftigen mehrere Staatsanwaltschaften und einen Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.