BayernLB bietet für IKB-Mittelstandsgeschäft

München - Die selbst mit Milliardenabschreibungen kämpfende BayernLB hat Interesse an der schwer angeschlagenen Mittelstandsbank IKB angemeldet.

"Wir haben im Rahmen des Bieterverfahrens der KfW ein unverbindliches Gebot abgegeben", sagte ein Sprecher der Bank in München und bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Frankfurt Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Montagausgabe).

Das Gebot beziehe sich nur auf die sogenannte "good bank", in der die staatliche KfW das gesunde Mittelstandgeschäft der IKB zusammenfassen will. "Wir wollen das Mittelstandsgeschäft ausbauen", sagte der Sprecher weiter. "Hierbei könnte die IKB eine sinnvolle Ergänzung darstellen."

Zum weiteren Zeitplan und zur Höhe eines möglichen Kaufpreises wollte der Sprecher keine Angaben machen. Die KfW will den gesunden Teil der IKB so schnell wie möglich verkaufen und hatte bis Ende Februar unverbindliche Gebote eingeholt. Der angestrebte Verkaufserlös von rund 800 Millionen gilt unter Beobachtern aber als ambitioniert. Die IKB war wegen der US-Hypothekenkrise an den Rand des Zusammenbruchs geraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare