BayernLB gerät in den Streit um den Baukonzern Züblin

München - Die BayernLB ist einem Pressebericht zufolge in den Konflikt um den Stuttgarter Baukonzern Züblin hineingeraten. In einem Schreiben an die Züblin-Belegschaft werfe der Großaktionär Lenz der BayernLB vor, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ein Paket von Züblin-Aktien erworben zu haben, welches später an den österreichischen Baukonzern Strabag ging.

Das berichtet die "Financial Times Deutschland" (Montag). Die Industriellenfamilie Lenz stelle die Rechtmäßigkeit des Aktienerwerbs durch den zweiten großen Anteilseigner Strabag in Frage.

"Es wurde mit gezinkten Karten gespielt", zitiert die FTD aus dem Schreiben. Ihre Behauptungen stützt die Familie Lenz demnach auf neu aufgetauchte Dokumente und Verträge. In dem Brief kündigt der Großaktionär zudem an, er wolle den Züblin-Vorstand zwingen, Schadenersatzansprüche gegen die BayernLB durchzusetzen. Der Baukonzern Strabag lehnt dies laut Zeitung ab; die bayerische Landesbank bestreitet die Vorwürfe.

Die Strabag ist zu 57 Prozent an Züblin beteiligt, der Familie Lenz gehören die restlichen 43 Prozent. Die Strabag will Teile von Züblin mit ihren eigenen Deutschland-Aktivitäten fusionieren. Die Familie Lenz dagegen pocht auf Eigenständigkeit. dpa das/tw mf yyby n1 dl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombardier streicht bis zu 2200 Stellen in Deutschland
Der Zughersteller Bombardier baut in Deutschland massiv Arbeitsplätze ab. Mehr als ein Viertel der Beschäftigten soll offenbar gehen.
Bombardier streicht bis zu 2200 Stellen in Deutschland
EU denkt an laxere Abgas-Grenzwerte für Pkw
Die EU will offenbar künftig die Abgas-Grenzwerte für Pkw auf neue Weise bestimmen. EU-Abgeordnete sprechen von einem „Trick der Autolobby“.
EU denkt an laxere Abgas-Grenzwerte für Pkw
Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter
Die Folgen der jüngsten globalen Cyberattacke ist für die betroffenen Firmen schwer zu beheben. Der finanzielle Schaden könnte enorm sein.
Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter
Auto-Importeure: CO2-Ausstoß geht wieder hoch
In Deutschland werden mehr Autos verkauft. Weil darunter wieder mehr Benziner sind, steigt erstmals seit Jahren wieder der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids.
Auto-Importeure: CO2-Ausstoß geht wieder hoch

Kommentare