BayernLB: Gericht entscheidet über Versorgungsansprüche

München - Das Bundesarbeitsgericht wird am 15. Mai über die Versorgungsansprüche langjähriger Mitarbeiter der Bayerischen Landesbank entscheiden.

Zunächst werden acht Muster-Fälle verhandelt, sagte die Rechtsanwältin Heidrun Hans, die zahlreiche BayernLB-Mitarbeiter vertritt, unserer Zeitung. Insgesamt haben etwa 350 Angestellte Klagen gegen ihren Arbeitgeber eingereicht, weil die Bank die Versorgungsregeln im Zuge der Krise geändert hatte.

Früher stand den Mitarbeitern nach 20 Jahren in der Bank eine beamtenähnliche Versorgung zu – unter anderem waren sie unkündbar und mussten keine Sozialbeiträge mehr zahlen.

Drei Viertel der betroffenen 2200 Mitarbeiter haben sich mit der BayernLB geeinigt und einem neuen Versorgungssystem zugestimmt. Doch 550 Mitarbeiter haben nicht unterschrieben, sie könnten nach einem entsprechenden Urteil des Bundesarbeitsgerichts die alte Regelung einfordern.

In den ersten beiden Instanzen hatten die Gerichte mehrheitlich den klagenden Mitarbeitern Recht gegeben. Folgt das Bundesarbeitsgericht im Mai diesen Urteilen, kämen auf die Bank hohe Belastungen zu. Laut Rechtsanwalt Frank Schneider, der 80 Landesbanker vertritt, könnten sich die Kosten für die BayernLB auf bis zu 500 Millionen Euro summieren. Rückstellungen soll die Bank dafür bisher nicht gebildet haben.

Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare