+
Die angeschlagene Bayerische Landesbank trennt sich im Zuge ihrer Sanierung von der Mehrheit an der Landesbank Saar (SaarLB).

BayernLB gibt Mehrheit an SaarLB ab

München - Die angeschlagene Bayerische Landesbank trennt sich im Zuge ihrer Sanierung von der Mehrheit an der Landesbank Saar (SaarLB).

Lesen Sie auch:

BayernLB-Chef Kemmer tritt zurück

Wie die BayernLB am Montag in München mitteilte, übernimmt das Saarland für 65 Millionen Euro 25,2 Prozent der Anteile an der SaarLB. Auch ihre verbleibenden Anteile will die BayernLB in den kommenden Jahren schrittweise an die Landesregierung abgeben. Die BayernLB hält nach dem ersten Verkaufsschritt noch 49,9 Prozent an der SaarLB. Diese wird in Zukunft vom Saarland und dem Sparkassenverband Saar geführt.

Die Landesregierung hält bisher 10 Prozent an der Bank, der Sparkassenverband Saar 14,9 Prozent. Nach dem Kauf, der im Frühjahr 2010 abgeschlossen sein soll, kommen beide zusammen auf 50,1 Prozent. Die Übertragung der weiteren SaarLB-Anteile der BayernLB an das Saarland solle auf Basis von Kaufoptionen schrittweise in den nächsten Jahren erfolgen, hieß es. “Die Abgabe der Anteile an der SaarLB ist ein wichtiger Baustein im Rahmen unseres Restrukturierungsprogramms, das wir mit diesem Schritt weiter konsequent umsetzen“, erklärte der kommissarische BayernLB-Chef Stefan Ermisch.

BayernLB muss schrumpfen

Die Landesbank hat sich eine Schrumpfkur verordnet, um Auflagen der Europäischen Union (EU) für Staatshilfen zu erfüllen. Zuletzt war die BayernLB wegen ihres Milliardendebakels bei der maroden Klagenfurter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) in die Schlagzeilen geraten. Die HGAA stand kurz vor dem Zusammenbruch weshalb die BayernLB vergangene Woche ihre Mehrheitsbeteiligung zum symbolischen Preis von einem Euro komplett an die Republik Österreich abtrat. BayernLB-Vorstandschef Michael Kemmer musste daraufhin seinen Hut nehmen. Ende## DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare