BayernLB gibt Problemtochter MKB an Ungarn ab

München - Nach jahrelangen hohen Belastungen hat die BayernLB genug. Sie gibt ihre ungarische Problemtochter an den ungarischen Staat ab.

Der Kaufpreis belaufe sich auf 55 Millionen Euro, teilte die Landesbank am Donnerstag in München mit. Im Gegenzug verzichtet die BayernLB auf Forderungen in Höhe von 270 Millionen Euro an die MKB. Bis September dieses Jahres soll das Geschäft abgeschlossen sein. BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler sprach von einem „Befreiungsschlag“. Die BayernLB könne damit ein schwieriges Kapitel abschließen und den Blick nach vorne richten.

Doch die BayernLB muss sich wegen der teuren Trennung auf einen Jahresverlust einstellen. Das verlautete am Donnerstag aus der Landesbank. Die Prognose für das laufende Jahr, für das die BayernLB ein positives Vorsteuerergebnis angepeilt hatte, stand bereits unter entsprechendem Vorbehalt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare