Personalkarussell

Auch BayernLB-Vorstand Niermann geht

München - Nach der Rücktrittsankündigung von BayernLB-Chef Gerd Häusler dreht sich das Personalkarussell bei der Landesbank weiter.

Nils Niermann scheide im besten gegenseitigem Einvernehmen aus dem Vorstand aus, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen, teilte die BayernLB am Donnerstagabend in München mit.

Niermann startete seine berufliche Laufbahn 1993 bei der BayernLB und gehörte seit November 2010 dem Vorstand der Bank an, wo er zuletzt das Geschäftsfeld Markets verantwortete. Er habe einen „wichtigen Beitrag zur guten Positionierung der neuen BayernLB, insbesondere im kundengetriebenen Kapitalmarktgeschäft bei großen und mittelständischen Firmenkunden sowie Finanzinstitutionen, geleistet“, erklärte Häusler, der die Bank selbst vorzeitig zum Jahresende verlassen wird.

Die Nachfolge Niermanns solle in enger Abstimmung mit dem künftigen Chef der Landesbank geregelt werden, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Schneider. Wer Häuslers an der BayernLB-Spitze folgen soll, ist knapp einen Monat nach seiner Rücktrittsankündigung weiter offen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Milwaukee (dpa) - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern.
EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Bußgeld von VW: Dafür sollen die Milliarden ausgegeben werden 
Was tun mit dem Milliarden-Bußgeld von VW? Niedersachen hat jetzt bekannt gegeben, wohin das Geld fließen soll. 
Bußgeld von VW: Dafür sollen die Milliarden ausgegeben werden 
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.