BayernLB kämpft um Privatkunden

Weiterer Ausbau geplant: - München - Gut gestärkt durch einen Milliardengewinn, will die Bayerische Landesbank ihr Geschäft mit Privatkunden deutlich ausbauen. Das Institut, das je zur Hälfte dem Freistaat und den bayerischen Sparkassen gehört, hat im vergangenen Jahr prächtig verdient.

Das operative Ergebnis lag mit 1,37 Miliarden Euro leicht über dem Vorjahreswert. Und fast ein Drittel davon stammt aus dem - bis vor einigen Jahren bei vielen Banken verpönten - Geschäft mit privaten Kunden. Deshalb will Vorstandschef Werner Schmidt dieses Segment weiter stärken.

Zehn Prozent der Handelsbeziehungen Bayerns lägen in Mittel- und Osteuropa. Damit sei diese Region ein wichtigerer Partner als etwa die USA, betonte Schmidt. Nachdem die BayernLB mit ihrem Versuch scheiterte, die österreichische Bawag-Bank zu übernehmen, setzt das Institut nun insbesondere auf seine ungarische Tochter MKB als "Brückenkopf" für das Osteuropa-Geschäft, wie Schmidt sagte.

Ausgebaut werden könnte der Brückenkopf durch Firmenübernahmen. "Weitere Akquisitionen in Mittel- und Osteuropa prüfen wir, wenn sich betriebswirtschaftlich und strategisch sinnvolle Optionen eröffnen", kündigte Schmidt an. Doch auch in Deutschland hofft die BayernLB, mehr Privatkunden für sich gewinnen zu können.

Gerade über die Direktbanktochter DKB, die vor allem im Internet aktiv ist, erhofft sich die Landesbank zusätzliches Geschäft. Die DKB hat derzeit knapp 500000 Kunden. Bis 2010 sollen es zwei Millionen werden - und das überwiegend durch Mund-zu-Mund-Propaganda. "Die beste Werbung ist die der Kunden, die uns weiterempfehlen", sagte Schmidt.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres hat die BayernLB schon 360 Millionen Euro operativen Gewinn erzielt - damit liegt sie weit besser als im selben Zeitraum des Vorjahres. Doch Schmidt bleibt mit seiner Prognose bescheiden: Einen operativen Gewinn von "über einer Milliarde Euro" peilt er für das gesamte Jahr an. Das sei immerhin mehr als im Vorjahr, als er "rund eine Milliarde" in Aussicht gestellt hatte, und entspreche seiner "bescheidenen bayerisch-schwäbischen Art".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, …
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.