BayernLB kauft weiter in Osteuropa ein

- München - Nach Zukäufen in Ungarn und Bulgarien will die Bayerische Landesbank durch weitere Akquisitionen in Mittel- und Osteuropa wachsen. Es sei geplant, bis September die kürzlich eingefädelte Mehrheitsübernahme am rumänischen Geldhaus Romexterra Bank abzuschließen, wie BayernLB-Chef Werner Schmidt bei der Vorlage der Halbjahresbilanz in München sagte. Anfang 2007 sollen dann weitere Anteile erworben werden.

Schmidt kündigte zudem an, mittelfristig auch in "interessanten Wachstumsmärkte" wie Serbien, Tschechien oder die Ukraine einsteigen zu wollen.

Weiterhin nicht durchblicken ließ der Landesbank-Chef, ob er auch in Österreich aktiv werden will. Dort steht mit der Bawag gerade die viertgrößte Bank des Landes zum Verkauf, nachdem sich der bisherige Eigentümer, der Österreichische Gewerkschaftsbund ÖGB, finanziell übernommen hat. Der BayernLB wird Interesse nachgesagt, weil sie durch den Erwerb des Instituts die seltene Chance bekäme, auf einen Schlag eine starke Position im Privatkundenmarkt der angrenzenden Alpenrepublik einzunehmen. Darauf angesprochen sagte Schmidt jedoch nur: "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen."

Auch der Sparkassenverband und der Freistaat Bayern, denen die BayernLB jeweils zur Hälfte gehört, geben zu den Gerüchten um die Bawag keinen Kommentar ab. In Finanzkreisen gilt es allerdings nach wie vor als sehr wahrscheinlich, dass sich die Landesbank um das Institut bemühen wird. Zumal dadurch auch die bayerischen Sparkassen indirekt Gelegenheit bekämen, den österreichischen Instituten auf ihrem Heimatmarkt entgegenzutreten. Allerdings dürfte das Institut teuer kommen: Der Preis wird von Marktbeobachtern auf mindestens zwei Milliarden Euro geschätzt.

Doch die BayernLB hat sich nach den Turbulenzen vergangener Jahre - unter anderem wegen ihres Engagements beim untergegangenen Kirch-Imperium - längst wieder gesundgestoßen; den Erwerb könnte sie sich somit leisten. Im ersten Halbjahr des Jahres 2006 verdiente die Landesbank mit 234 Millionen Euro um zehn Prozent als im Vorjahreszeitraum. Alle Konzernbereiche schrieben dabei schwarze Zahlen. Für das Gesamtjahr rechnet Vorstandschef Schmidt mit einem Überschuss von rund 500 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.