BayernLB: Keine Entscheidung über Kapitalerhöhung bei HGAA

München - Die krisengeschüttelte BayernLB hat sich nach eigenen Angaben bisher nicht auf eine Kapitalerhöhung bei der österreichischen Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) festgelegt.

"Es gibt derzeit keine Entscheidung über eine Kapitalerhöhung bei der HGAA", sagte ein BayernLB-Sprecher am Donnerstag in München und reagierte damit auf einen Bericht des "Handelsblattes" (Donnerstag). Zuvor hatten auch die "Financial Times Deutschland" und die "Börsen- Zeitung" über eine mögliche Kapitalspritze für das österreichische Institut berichtet.

Im "Handelsblatt" hieß es unter Berufung auf Wiener Finanzkreise, die stark in Osteuropa engagierte HGAA brauche dringend frisches Kapital und könnte schon in wenigen Tagen unter den österreichischen Rettungsschirm schlüpfen. In den Finanzkreisen werde zudem spekuliert, dass die Bank zusätzlich eine Kapitalerhöhung ihrer Eigentümer benötige, hier müsste die BayernLB mitziehen. Die BayernLB hält 57 Prozent an der vor rund einem Jahr übernommenen Hypo Group Alpe Adria.

HGAA-Chef Tilo Berlin hatte kürzlich in einem Interview der österreichischen Nachrichtenagentur APA angedeutet, dass die Bank Staatshilfe zur Stärkung ihres Eigenkapitals in Anspruch nehmen dürfte. Die Kernkapitalquote der Bank solle bis Jahresende von 5,5 Prozent auf "neun bis zehn Prozent" angehoben werden, sagte Berlin. Auf die Frage, ob die Bank Staatsgeld beanspruchen werde, erklärte er: "Ich halte es für den Bankensektor fast schon für eine Pflicht, das für das jeweils eigene Haus ernsthaft zu prüfen." Es säßen alle in einem Boot, und es sei nicht der Zeitpunkt, "sich über seinen Nachbarn zu erheben".

Die BayernLB kämpft mit milliardenschweren Belastungen aus der Finanzkrise und hatte als erste Landesbank in Deutschland Zuflucht unter dem Rettungsschirm des Bundes gesucht. Deutschlands zweitgrößte Landesbank gehört je zur Hälfte dem Freistaat Bayern und den bayerischen Sparkassen und braucht 6,4 Milliarden Euro an Kapital. Bayern geht davon aus, dass der Bund davon 5,4 Milliarden Euro beisteuert, die restliche Milliarde soll von den Eigentümern kommen. "Es finden unverändert Gespräche statt", hieß es dazu in Finanzkreisen. Der Sonderfonds der Regierung (SoFFin) "wird sich die Zeit nehmen, die er braucht, um die Sache zu prüfen".

Die HGAA spielt in der Osteuropa-Strategie der BayernLB eine wichtige Rolle. Nach den Worten von BayernLB-Chef Michael Kemmer will die Landesbank an dem Institut, das derzeit mit Aufräumarbeiten im Kreditportfolio beschäftigt ist, unbedingt festhalten. "Ein Verkauf steht überhaupt nicht zur Debatte", sagte Kemmer vor kurzem mit Blick auf die Direktbank DKB und die HGAA in einem "Handelsblatt"- Interview.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.