+
Die BayernLB wartet seit Jahren vergeblich auf Rückzahlungen in Milliardenhöhe. Foto: Andreas Gebert

BayernLB macht Milliarden-Verlust

München (dpa) - Die BayernLB hat im vergangenen Jahr wegen ihrer Altlasten im Ausland einen Verlust von 1,3 Milliarden Euro eingefahren.

Verantwortlich dafür war nach Angaben der Landesbank der verlustreiche Verkauf der ungarischen Tochter MKB sowie das Debakel um die einstige Österreich-Tochter Hypo Alpe Adria (HGAA).

Die BayernLB  wartet seit Jahren vergeblich auf die Rückzahlung von 2,4 Milliarden Euro von der HGAA und hat nun in ihrer Bilanz Vorsorge für einen Zahlungsausfall aus Österreich getroffen. Dadurch stieg die Risikovorsorge für das Jahr 2014 um mehr als eine Milliarde Euro auf knapp 1,5 Milliarden Euro. Mit dem Schritt habe die BayernLB die Altlasten nun weitgehend bereinigt, sagte BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler am Mittwoch in München.

Allerdings betrifft die Vorsorge nur rund die Hälfte der Forderungen an Österreich. Damit bleibt der Zahlungsausfall weiter ein Risiko für die Landesbank.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare