Bayern LB-Milliarden-Desaster kommt vor Gericht

München  - Im Skandal um die Milliardenverluste von Bayerns Landesbank bei der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGGA) will die Münchner Staatsanwaltschaft im kommenden Jahr Anklage erheben.

Vor Gericht stehen sollen der früheren Vorstandschef Werner Schmidt und weitere ehemalige Manager der Bayern LB. Ihnen wird vorgeworfen, die HGAA bewusst zu einem weit überhöhten Preis gekauft und dadurch der Bayern LB schwer geschadet zu haben, berichtet die “Süddeutsche Zeitung“ (Freitagausgabe). Außerdem sollen Schmidt und weitere Manager den einstigen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider bestochen haben, um die HGAA zu bekommen.

Der Freistaat Bayern und die Landesbank haben bei der in Klagenfurt ansässigen Hypo Alpe Adria insgesamt 3,7 Milliarden Euro verloren. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt den Landesbank-Vorstand, wissentlich mehrere hundert Millionen Euro zu viel für die HGAA gezahlt zu haben. An dem Geschäft sollen damals private Investoren, darunter namhafte Industrielle aus Deutschland und Österreich, mehr als 100 Millionen Euro verdient haben. Schmidt und die anderen Beschuldigten weisen die Vorwürfe zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.