+
Finanzminister Erwin Huber.

BayernLB nimmt Rettungspaket in Anspruch - 6,4 Milliarden Euro

München - Die angeschlagene BayernLB nimmt als erste deutsche Bank Milliarden-Hilfen aus dem Rettungspaket der Bundesregierung in Anspruch.

Es würden Stabilisierungsmaßnahmen von 5,4 Milliarden Euro aus dem Rettungspaket beantragt, sagte Bayerns Finanzminister Erwin Huber (CSU) am Dienstagabend in München. Außerdem soll die Bank eine Kapitalerhöhung von einer Milliarde Euro erhalten. Rund 300 Millionen Euro sollen zusätzlich die bayerischen Sparkassen beisteuern, die übrigen 700 Millionen Euro sollen vom Freistaat Bayern kommen.

Die BayernLB gehört je zur Hälfte dem Freistaat und den Sparkassen. Bei einer Zusage der Hilfen aus dem Rettungspaket würde die von den Anteilseignern abgegebene Garantie von insgesamt 4,8 Milliarden Euro “entbehrlich“, sagte Huber. Die Bank hatte sich am krisengeschüttelten US-Hypothekenmarkt verspekuliert und war in den vergangenen Monaten weiter in den Strudel der Finanzkrise geraten.

Für das dritte Quartal werde daher ein Verlust von einer Milliarde Euro erwartet, sagte BayernLB-Chef Michael Kemmer. Im Gesamtjahr könnten die Belastungen zu einem Verlust von drei Milliarden Euro führen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare