BayernLB: Reformen reichen nicht für Wende zum Besseren

- München - Während die "Fünf Weisen" in Berlin eine eher pessimistische Prognose für Deutschlands Wirtschaft trafen, senkte auch die Bayerische Landesbank in München ihre Konjunkturerwartungen. Die Daten und Ereignisse "deuten darauf hin, dass ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 1,5 Prozent im kommenden Jahr nicht mehr haltbar ist", sagte Chefvolkswirt Jürgen Pfister. Die Inlandsnachfrage könne die ohnehin bescheidenen Erwartungen nicht erfüllen.

<P>Deshalb appellierte Pfister für staatliche Reformen, teilweise längere Arbeitszeiten und mehr Einfallsreichtum der Manager. "Auf den Feldern Steuern, Arbeitsmarkt, Alterssicherung und Gesundheitssystem sind erhebliche Fortschritte erreicht worden", bilanzierte Pfister die Reformbemühungen in Deutschland. </P><P>"In der Summe sind die Maßnahmen geeignet, die Verlangsamung des Wachstums zu stoppen." Für eine Wende zum Besseren reiche dies aber nicht aus. Deshalb sprach sich Pfister für Abgabensenkungen - auch auf Kosten höherer Staatsverschuldung - aus. Zudem müsste das Tarifvertrags-Wesen flexibler werden. Die Verlängerung der Wochenarbeitszeit sei kein Allheilmittel, aber für viele Unternehmen "ein eleganter Weg, die Stundenlöhne zu senken und damit mehr Stellen rentabel zu machen". </P><P>Zudem sei die Reaktion auf Umsatzeinbrüche bei den Unternehmen einfallslos. Aufgrund sinkender Erlöse nur die Kosten zu senken, sei ein "Wettlauf, den wir nicht gewinnen können". Stattdessen müssten die Unternehmen innovativer sein und versuchen, durch intelligentere Organisation oder bessere Produkte im Wettbewerb zu bestehen. Während sich der Aktienmarkt derzeit freundlich zeigt, bleiben die Zinsen festverzinslicher Papiere schwach. </P><P>Derzeit liegen sie bei zehnjähriger Laufzeit um 3,75 Prozent und damit eher auf Rezessions-Niveau, wie Pfister urteilte. Er rechnet in den kommenden Monaten mit einer Auflösung der widersprüchlichen Entwicklung von Zinsen und Börsenkursen. Wahrscheinlicher sei, dass die Zinsen anziehen, als dass die Börsen stärker nachgeben würden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Frankfurt/Main (dpa) - Die Schlichtung zum Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten steht unter großem Zeitdruck.
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label

Kommentare